Mallards / Stockenten

My experience in animal photography is still very limited, that’s why I’m grateful for this drake’s patience. It looks like he is flirting with me, doesn’t it?

~~~~~

Viele Tiere habe ich noch nicht fotografiert, deswegen bin ich sehr froh, dass der Erpel hier mit mir so viel Geduld hatte. Sieht so aus, also würde er mit mir flirten, nicht wahr?

This young gentleman is growing up. It won’t be long until he’ll have a full adult plumage.

~~~~~

Der junge Herr hat bald sein volles Erwachsengefieder.

I hope he’s saying nice things!

~~~~~

Ich hoffe, der meckert nicht!

Advertisements

Meadow Cranesbill / Wiesenstorchschnabel

Botany for Photographers

No, I am not a gardener, nor a biologist. I like plants because of their beauty and, when I take pictures, because of their patience.

But I am terribly curious and therefore I sent the above photo to my biologist friend a few days ago and asked her what kind of plant it shows. Answer: a true geranium.

Ok, I am not a gardener, nor a biologist, but I am not totally ignorant. There are lots of geraniums in flowerbeds and all sorts of containers in gardens and on balconies in my neighbourhood. And those look quite different. I may not know a lot, but I know what a geranium looks like (see below), don’t I?

So I checked with the biologist again. Reply: the potted plants are commonly called geraniums, but they are in fact pelargoniums. Um – aha.

Those cute little flowers don’t just have Latin names, they also have ordinary names. The plant above is of the Geranium pratense species (I may be wrong about the subcategory) which is Meadow Cranesbill in English, I’m sure about the cranesbill part. In German the name is Wiesen|storch|schnabel. (In German words can simply be strung into one, if you don’t know ends and beginnings, you are out of luck comprehending, that’s why I marked them.) Wiesenstorchschnabel would translate into Meadow Storksbill.

The plant below is a pelargonium, the name is derived from the Greek word pelargós for stork. So the two plants are distantly related. Of course, in English a pelargonium is also known as Storksbill, but it isn’t Cranesbill in German at least .

Isn’t it amazing how much confusion a little blossom can cause?

~~~~~

Botanik für Fotografen

Nein, ich bin kein Gärtner, auch keine Biologin. Ich mag Pflanzen wegen ihrer Schönheit und wenn ich mit der Kamera unterwegs bin, wegen ihrer Geduld.

Allerdings bin ich schrecklich neugierig und deswegen habe ich vor ein paar Tagen das Foto oben an meine botanisch versierte Freundin geschickt und gefragt, was das denn für eine Pflanze sei. Antwort: eine echte Geranie.

Gut, ich bin kein Gärtner und keine Biologin, aber ich bin auch nicht völlig unkultiviert. Schließlich hängen hier massenweise Geranien in Balkonkästen und Blumentöpfen rum. Und die sehen ganz anders aus. Ich weiß nicht viel, aber ich weiß doch wohl noch, wie eine Geranie aussieht. (s.u.)

Also bei der Biologin nachgefragt. Antwort: die Topfpflanzen werden umgangssprachlich Geranien genannt, sind aber Pelargonien. Äh – ach so.

Nun haben diese netten Blümchen aber nicht nur lateinische Artenbezeichnungen, sondern auch noch normale Namen. Die Pflanze oben heißt auf lateinisch Geranium pratense (bei der Unterartbestimmung mag ich mich getäuscht haben), auf deutsch Wiesenstorchschnabel, definitiv Storchschnabel. Auf englisch dann Meadow Cranesbill, also Wiesenkranichschnabel.

Die Pflanze unten ist von der Gattung Pelargonium, ein Wort das sich vom griechischen Pelargós, Storch, ableitet. Die Pflanzen sind also immerhin weitläufige Verwandte. Auf englisch heißen die unechten Geranien dann Storksbill, also Storchenschnabel, auf deutsch aber nicht Kranichschnabel. Immerhin.

Ist es nicht erstaunlich wie verwirrend ein kleines Blümlein sein kann?

Skeletons in the Closet

One cloudy day, when I felt sad and lonely I sought some peace and quiet in one of the churches. I like Catholic churches for their impressive artwork and knew the one I was going to had a baroque interior. I walked around and looked at all the paintings in beautiful pastel colours, the angels, the gilded decorations and the organ. I sat on one of the benches and was lost in thought for a while.

When I looked up, I spotted a curious looking altar in the northern nave. So I went there and met him, St. Maximianus. In the dim light I fought back a scream of terror. He looked perfectly like a mummy I had seen in a museum many years ago. Apart from the fancy decoration, of course. I could clearly see gauze where his face should be and gems where his eyes should be. The dress looks like some old fashioned ballroom dress of a rich lady, albeit rather dusty. I was bewildered and all of the worries I had come to the church with, were forgotten for the time being.

I began asking about the alleged mummy and it really took a while to uncover the story behind it. I actually even went back on a sunny day to see if my eyes hadn’t deceived me. And here is what I found out:

St. Maximianus was a Roman some 1600 to 1800 years ago. His body was laid to rest in one of the catacombs, underground chambers carved into the volcanic rock around the ancient city of Rome, by early Christians and other minorities who buried their dead instead of cremating them, like the Romans did.

When the Romans converted to Christianity, they began to bury their dead and the catacombs were forgotten – until the 16th century. A landslide uncovered a big cavern with bodies and people believed that those bodies belonged to martyrs and therefore saints. The deceased were named and transported to the Alpine regions. There, those saints from the catacombs were decorated and publicly displayed. People came to them with their worries and prayed, they considered them a spiritual presence.

You can still find some of them in Switzerland, Austria and Bavaria, where St. Maximianus has found his final resting place along with St. Calcidonius (below). These days those skeletons are regarded as obscure baroque interior design. Of course, it isn’t sure these people were martyrs.

Now, I understand what people were thinking. But still, I advocate unobtrusive warning signs at the entrance of churches with such eccentric displays. How about: This church displays skeletons. Don’t worry, we didn’t torture these people to death, no need to scream and bolt.

Sorry about the grainy photos.

Place of Encounter / Ort der Begegnung

This is one of the favourite place for taking a break in my city on a sunny day. People sit down eat a sandwich or ice cream bought nearby, drink some water or just rest. Children love to play on the concrete structure.

The square is in the historical part of the city, the concrete sculpture is rather new though.

The white structure was built on the unexpectedly discovered remains of a medieval synagogue as a place of encounter by Israeli artist Dani Karavan in 2005. The name of the monument is “Misrach” (East). It is carved into the concrete at the spot where the Torah scrolls were once kept. The entire square, the memorial is part of, once was the ghetto from which the Jews were expelled and their houses demolished in 1519. Right after the expulsion the Christian citizens stole the headstones from the Jewish cemetery and made them parts of their houses while the city’s leaders looked away. Several of the old tombstones can still be seen in facades today.

Of course this is just one episode in the over 1000 years of history of the Jewish minority in this city. At times the Jews were persecuted for religious reasons at other times they were welcomed and respected as crafts- and tradesmen. Today the Jewish community is a growing, hospitable group that contributes to interreligious tolerance and understanding. During my visit a few years ago I was fortunate enough to meet the two charismatic holocaust survivors who passed away recently.

The idea of building a memorial that serves a practical purpose appeals a lot to me. I’m especially happy to observe the concept is actually working and people from all walks of life do get together in this place. Many of them don’t notice the unremarkable boards that explain the meaning of the memorial. They just enjoy their break, watch passers-by or chat with their friends. In my mind, that’s not a bad thing, because actual friendly interaction influences people so much more than any admonition ever could.

Note: I am not a member of any religious group. I apologize for reposting this in a new format for those of you who have read it already.

Das ist einer der Lieblingsplätze für eine Pause an einem sonnigen Tag bei uns in der Stadt. Die Leute sitzen dort und essen, vorzugsweise Eis, das man gleich nebenan kaufen kann. Die Kinder klettern gern auf dem Bodenrelief herum, weil es so schön große Stufen hat.

Der Platz liegt in der Altstadt, aber die Skulptur ist relativ neu.

Das weiße Betonbodenrelief wurde auf den zufällig entdeckten Fundamenten der mittelalterlichen Synagoge als Ort der Begegnung vom israelischen Künstler Dani Karavan 2005 gebaut. Der Name des Denkmals “Misrach” (Osten) ist an der Stelle zu lesen, an der die Torahrollen aufbewahrt wurden. Der gesamte Platz, auf dem das Kunstwerk steht, war im Mittelalter das Ghetto aus dem die Juden 1519 vertrieben und ihre Häuser zerstört wurden. Im Zuge dieser Vertreibung stahlen die christlichen Bürger der Stadt, mit Billigung der Obrigkeit, jüdische Grabsteine und verbauten sie in ihren Häusern. Einige von ihnen sind bis heute in Fassaden zu sehen.

Das ist natürlich nur eine Episode aus der über 1000 jährigen, wechselvolle Geschichte der jüdischen Minderheit zwischen religiös Verfolgten und geachteten internationalen Händlern. Heute ist es eine wachsende, gastfreundliche Gemeinde, die sich für Verständigung zwischen den Religionen engagiert. Ich hatte bei meinem Besuch dort noch das Glück den beiden charismatischen Holocaustüberlebenden zu begegnen, die inzwischen  verstorben sind.

Mir gefällt die Idee ein Mahnmal zu errichten, das einen praktischen Nutzen hat. Mich freut ganz besonders, dass das Konzept funktioniert und sich tatsächlich an diesem Ort Menschen unterschiedlicher Herkunft treffen. Viele von ihnen bemerken die dezenten Hinweistafeln sicher nicht, sondern genießen ihre Pause und betrachten die Vorbeigehenden oder schwatzen mit Bekannten. Aus meiner Sicht ist das kein Nachteil, denn freundliches Miteinander bewirkt viel mehr als jede Mahnung.

Icelandic Poppy / Islandmohn

Yesterday was the warmest day of the year so far, the sun shone from a blue sky with only an occasional cloud, so I went to my favourite little park that has all sorts of amazing plants and of course lots of blossoms at this time of year. I expected many of the about 200 rose bushes to be in bloom, but they are mostly planted in a shady section and there won’t be many blossoms for the next week or so.
Beside the rose bushes I discovered these beauties that looked like they were wearing fancy summer clothes to me. I sent the photo to a dear friend, who is a biologist and avid gardener, she identified the species for me, their Latin name is Papaver nudicaule.

~~~~~~

Gestern war hier der bisher wärmste Tag des Jahres und die Sonne schien, nur gelegentlich von einem Wölkchen verdeckt. Deshalb war ich in dem kleinen Park, in dem so viele wunderschöne, faszinierende Pflanzen wachsen. Eigentlich hatte ich die ca. 200 Rosenbüsche in voller Blüte erwartet, aber ihre Beete sind schattig und in den nächsten ein bis zwei Wochen wird er dort nur wenige Blüten geben.
Neben den Rosenbeeten habe ich diese Schönheiten hier gefunden. Ich finde, sie sehen aus als würden sie Sommerkleider tragen. Eine liebe Freundin von mir, die sich mit Pflanzen hervorragend auskennt, hat die Art für mich bestimmt. Der lateinische Name lautet Papaver nudicaule.

Das zweite Wohnzimmer

Public Library

Das ist einer meiner liebsten Orte in der Stadt. Nein, nicht wegen des majestätischen Gebäudes, auch nicht wegen des unvermeidlichen Autofahrers in der Fußgängerzone. Das nehme ich nur selten wahr, denn üblicherweise bin ich auf dem Weg an diesen schönen Ort voller Erwartungen und ein bisschen Gier, manchmal haste ich auch schwer beladen durch den Torbogen und dann die auf der linken Seite die Treppe hinauf. Was es ist?

Die Stadtbücherei.

Sie residiert im ersten und zweiten Stock des Gebäudes und hat viel, was mein Herz begehrt: Bücher natürlich – aus Papier und zum Anhören – Musik, Noten, Zeitschriften und Videos. Sie hat auch freundliche Angestellte, die mich inzwischen kennen und auch gern mal ermutigen, doch noch ein wenig mehr mitzunehmen. Seltsamerweise gerade dann, wenn ich nicht mit nur einem oder zwei Büchern an der Ausleihtheke stehe, sondern mit einem beeindruckenden Stapel, der sich kaum balancieren lässt. Da heißt es dann gern lächelnd: “Wir haben dort Körbe und Sie können insgesamt 10 Hörbücher ausleihen, wenn Sie möchten.”

Mehr als einen Rucksack voll Material kann ich aber nun mal nicht mitnehmen. Und da fallen die Entscheidungen nicht immer leicht. Selbstverständlich habe ich bei jedem Besuch einen Wunschzettel dabei und vorher im Internet recherchiert, ob denn diese Bücher oder Filme wohl auch zu haben seien. Aber um all das einzusammeln, muss ich natürlich an diversen Regalen vorbeigehen – und da sehe ich dann immer wieder Interessantes, das nicht auf meiner Liste steht.

Manchmal bin ich dann streng zu mir und denke an die ungelesenen Bücher, die sowieso daheim liegen und meine Aufmerksamkeit verdienen und leihe nur, was ich mir vorgenommen hatte. Meistens geht es anders aus. Ich nehme einen Korb und fange an, geschickt Stapel zu bilden. Ich bin längst dazu übergegangen, meine Büchereibesuche nach Terminen zu machen und keinesfalls vorher.

Schon die Entscheidung, wo ich meinen Rundgang beginnen soll, ist nicht leicht. Gut, wenn auf meiner Liste ein heiß begehrtes Buch steht, dann fange ich selbstverständlich dort an. Dabei geht es oft um englischsprachige Hörbücher oder deutsche Neuerscheinungen für die in meinem Budget kein Platz ist. Einmal wurde ich vom Verlangen nach einer deutschen Neuerscheinung übermannt, als ich das Buch bei den soeben zurückgegeben Büchern auf einem Tisch liegen sah. Wegen meines besitzergreifenden Benehmens habe ich mir von einer – in dieser Bibliothek offensichtlich neuen – Mitarbeiterin sogar eine Rüge eingehandelt. Mein freudestrahlendes Gesicht und der glasige Blick ließen meine Entschuldigung wenig glaubhaft wirken. Besserung habe ich, wenn ich mich recht erinnere, nicht gelobt. Das Buch (Verbrechen, Ferdinand von Schirach) war übrigens großartig!

Aber wenn ich nur eine Liste mit ein paar Büchern vom Typ “wenn sie grad da sind, nehme ich sie mit” habe, kommen mir Zweifel: erst die Schubladen mit den englischsprachigen Hörbüchern nach Überraschungen durchforsten? Oder die DVD Wand? Oder die deutschen Hörbücher? – Ach, nicht so wichtig, von denen gibt’s ja genug. Oder einfach mal rumschauen, dauert bestimmt keine zwei Minuten bis ich ein Buch entdecke, von dem mindestens ein Mitglied meines leseverrückten Bekanntenkreises schon geschwärmt hat. Mal reingucken, vielleicht lohnt es sich ja.

Andererseits, was soll es denn die Tage zum Essen geben? Mal in der Kochbuchecke gucken, ob sich da was findet, natürlich ein Buch mit ganz tollen Bildern. Kochbücher ohne Bilder sind langweilig. Kochbücher mit Bildern sind sperrig und schwer. Und außerdem sind ja die Reisebücher und Karten gleich nebenan. Vielleicht finde ich etwas, mit dem sich ein schöner Ausflug planen lässt. Ich bin kein Mann, ich stehe nicht gern im Wald mit der festen Überzeugung, dass ich da schon wieder rausfinden werde. Ich bin eine Frau, ich hab ‘ne Karte dabei, falls ich keinen finde, den ich nach dem Weg fragen kann.

Kurz vor der Ausleihtheke lassen sich die aktuellen Buchempfehlungen des Personals nie übersehen, ganz gleich wie schwer mein Korb schon ist und wie hoch das Risiko, dass ich nicht alle meine Beutestücke in meinem relativ großen Rucksack unterbringen kann. Bei den Empfehlungen gibt es eine Sofaecke, in der ich die Ergebnisse meiner Sammelwut nochmal überdenken kann.

Zu meinem vollkommen Glück fehlen mir dort nur noch heißer Earl Grey und Schokoladenkekse.

Gate / Tor

Gate / Tor

I’ll not tell you where this gate leads, if it is an entrance or an exit. It would just limit your imagination to know. But if you ever find yourself in front of this gate, walk through. I promise you’ll make a lot of interesting discoveries.

~~~~~

Wohin dieses Tor führt, ob es ein Eingang oder ein Ausgang ist, wird nicht verraten. Es würde nur eure Fantasie beschränken. Aber solltet ihr jemals vor diesem Tor stehen, geht hindurch. Ich verspreche, ihr werdet Erstaunliches entdecken.

Sundial with Calendar? / Sonnenuhr mit Kalender?

I must have passed that sundial without noticing it a few thousand times (it is some 30 ft above the ground). But now that I have seen it, I wonder how the lower dial works. From the astronomical symbols I guess it’s a calendar. Everything else is just a mystery to me. Can anyone explain?
The photo was taken May 18.

~~~~~

An der Sonnenuhr bin ich inzwischen sicher einige tausend mal vorbeigeflitzt ohne sie zu bemerken (sie ist etwa 10m über dem Boden). Aber jetzt, wo ich sie gesehen habe, frage ich mich, wie der untere Teil funktioniert. Wegen der astronomischen Symbole halte ich es für einen Kalender. Kann mir jemand erklären, was da steht und wie man das abliest?
Das Foto wurde am 18. Mai aufgenommen.

Rose 1

Rose1

I felt like working on my image manipulation skills. Flowers are great to learn new photography and image design tricks. They are beautiful, patient and readily available. I’m sure we’ll have roses blossoming everywhere by the time I have worked through last year’s pictures. Lots of material for a rose series.