Place of Encounter / Ort der Begegnung

This is one of the favourite place for taking a break in my city on a sunny day. People sit down eat a sandwich or ice cream bought nearby, drink some water or just rest. Children love to play on the concrete structure.

The square is in the historical part of the city, the concrete sculpture is rather new though.

The white structure was built on the unexpectedly discovered remains of a medieval synagogue as a place of encounter by Israeli artist Dani Karavan in 2005. The name of the monument is “Misrach” (East). It is carved into the concrete at the spot where the Torah scrolls were once kept. The entire square, the memorial is part of, once was the ghetto from which the Jews were expelled and their houses demolished in 1519. Right after the expulsion the Christian citizens stole the headstones from the Jewish cemetery and made them parts of their houses while the city’s leaders looked away. Several of the old tombstones can still be seen in facades today.

Of course this is just one episode in the over 1000 years of history of the Jewish minority in this city. At times the Jews were persecuted for religious reasons at other times they were welcomed and respected as crafts- and tradesmen. Today the Jewish community is a growing, hospitable group that contributes to interreligious tolerance and understanding. During my visit a few years ago I was fortunate enough to meet the two charismatic holocaust survivors who passed away recently.

The idea of building a memorial that serves a practical purpose appeals a lot to me. I’m especially happy to observe the concept is actually working and people from all walks of life do get together in this place. Many of them don’t notice the unremarkable boards that explain the meaning of the memorial. They just enjoy their break, watch passers-by or chat with their friends. In my mind, that’s not a bad thing, because actual friendly interaction influences people so much more than any admonition ever could.

Note: I am not a member of any religious group. I apologize for reposting this in a new format for those of you who have read it already.

Das ist einer der Lieblingsplätze für eine Pause an einem sonnigen Tag bei uns in der Stadt. Die Leute sitzen dort und essen, vorzugsweise Eis, das man gleich nebenan kaufen kann. Die Kinder klettern gern auf dem Bodenrelief herum, weil es so schön große Stufen hat.

Der Platz liegt in der Altstadt, aber die Skulptur ist relativ neu.

Das weiße Betonbodenrelief wurde auf den zufällig entdeckten Fundamenten der mittelalterlichen Synagoge als Ort der Begegnung vom israelischen Künstler Dani Karavan 2005 gebaut. Der Name des Denkmals “Misrach” (Osten) ist an der Stelle zu lesen, an der die Torahrollen aufbewahrt wurden. Der gesamte Platz, auf dem das Kunstwerk steht, war im Mittelalter das Ghetto aus dem die Juden 1519 vertrieben und ihre Häuser zerstört wurden. Im Zuge dieser Vertreibung stahlen die christlichen Bürger der Stadt, mit Billigung der Obrigkeit, jüdische Grabsteine und verbauten sie in ihren Häusern. Einige von ihnen sind bis heute in Fassaden zu sehen.

Das ist natürlich nur eine Episode aus der über 1000 jährigen, wechselvolle Geschichte der jüdischen Minderheit zwischen religiös Verfolgten und geachteten internationalen Händlern. Heute ist es eine wachsende, gastfreundliche Gemeinde, die sich für Verständigung zwischen den Religionen engagiert. Ich hatte bei meinem Besuch dort noch das Glück den beiden charismatischen Holocaustüberlebenden zu begegnen, die inzwischen  verstorben sind.

Mir gefällt die Idee ein Mahnmal zu errichten, das einen praktischen Nutzen hat. Mich freut ganz besonders, dass das Konzept funktioniert und sich tatsächlich an diesem Ort Menschen unterschiedlicher Herkunft treffen. Viele von ihnen bemerken die dezenten Hinweistafeln sicher nicht, sondern genießen ihre Pause und betrachten die Vorbeigehenden oder schwatzen mit Bekannten. Aus meiner Sicht ist das kein Nachteil, denn freundliches Miteinander bewirkt viel mehr als jede Mahnung.

Advertisements

3 thoughts on “Place of Encounter / Ort der Begegnung

  1. Pingback: Retrospective: A Year of Blogging / Jahresrückblick | Bilingual Gallery

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s