Knocking on Heaven’s Door?

Well, maybe not here!

Since I don’t know the story behind the strange design, I’ll make one up.

Originally the face on the knocker was the face of a beautiful young lady, modelled partially after the smith’s daughter and partially after the angel sculptures that can be found in several nearby churches.

When the smith showed the complete knocker to the wealthy merchant who had ordered it, the merchant was outraged. He recognized the smith’s beautiful daughter and thought it was a disgrace to have an image of such a poor and unimportant person at his door for everyone to see. He felt insulted and told the smith to change the face into the face of someone famous, influential and clever.

The smith was confused about the request, but promised the merchant to comply with the order. He went back to his workshop and thought about his task. A powerful person certainly had to be a man, not necessarily a handsome man. Eventually the smith decided to make a face that was partially modelled after the merchant with his broad nose and curly hair and partially after the sculpture of a saint he had seen in one of the churches.

When he was done, he showed the knocker to the merchant again. His customer was delighted, he paid the talented smith well and had him mount the locker to his door for everyone to see and admire.

In the evening a priest walked by the door and immediately recognized the face was a combination of a saintly face and the face of the haughty businessman. “This is devil’s work,” he muttered under his breath and when he walked away horns and forehead creases appeared on the iron face.

Neither the smith nor the businessman ever noticed the change for the smith never passed by the house or worked for the merchant again. The businessman always had servants to open doors for him, of course.

Everyone else just saw the devil and considered himself warned.

~~~~~

Also hier eher nicht.

Da ich die Geschichte dieses Türklopfers nicht kenne, denke ich mir eine aus.

Ursprünglich war das Gesicht im Türklopfer ein schönes, junges Mädchen, das der Schmied teilweise seiner Tochter und teilweise den Engelsskulpturen in den nahe gelegenen Kirchen nachempfunden hatte.

Als der Schmied den fertigen Türklopfer dem reichen Kaufmann zeigte, der ihn mit der Herstellung beauftragt hatte, war der Kaufmann empört. Er erkannte das Gesicht der Tochter des Schmieds und fand es beleidigend, das Bild eines so armen, unbedeutenden Menschen an seiner Tür zu haben. Er befahl dem Schmied das Gesicht zu verändern und eine berühmte, einflussreiche und kluge Persönlichkeit darzustellen.

Den Schmied verwirrte dieser Auftrag, aber er versprach dem Kaufmann, seinen Auftrag zu erfüllen. Er ging zurück in seine Werkstatt und dachte über die Aufgabe nach. Eine einflussreiche Person wäre sicher männlich, aber nicht unbedingt schön. Der Schmied entschied sich das Gesicht teilweise dem Kaufmann mit seiner breiten Nase und dem lockigen Haar und teilweise einem Heiligen, dessen Skulptur er in einer Kirche gesehen hatte, nachzuempfinden.

Als er fertig war, zeigte er den Türklopfer dem Auftraggeber erneut. Sein Kunde war begeistert, er bezahlte den talentierten Schmied großzügig und wies ihn an, den Türklopfer an die Tür zu montieren, wo ihn jeder sehen und bewundern konnte.

Abends ging ein Priester an der Tür vorbei und erkannte sofort, dass das Gesicht eine Kombination eines Heiligen mit dem hochmütigen Geschäftsmann war. “Das ist Teufelswerk!”, murmelte er und als er weiter ging formten sich Stirnfalten und Hörner auf dem geschmiedeten Gesicht.

Weder der Schmied noch der Kaufmann haben es je bemerkt, denn der Schmied ging nie wieder an der Tür vorbei und arbeitet auch nicht mehr für den Hauseigentümer. Der Kaufmann ließ sich die Türen selbstverständlich immer von Dienern öffnen.

Alle anderen sahen den Teufel auf der Tür und begriffen es als Warnung.

Water or Manipulation? / Wasser oder Bearbeitung?

Does this look wrong to you? Just like Helen and Silberdistel I am intrigued by reflections. So I simply turned this photo around. Apart from slight colour adjustments there haven’t been any manipulations. The original photo is below.

~~~~~

Sieht das irgendwie verkehrt aus? Wie Silberdistel und Helen mag ich Reflexionen, deshalb habe ich das Foto einfach umgedreht. Außer kleineren Farbkorrekturen ist nichts verändert. Unten ist das Original.

Sky, Trees, Fields and River / Himmel, Bäume, Felder und Fluss

This is probably my last summer landscape photo for this year. On the other photos I took the same day, the approaching fall is already quite visible. I can’t pinpoint why I like this photo so much, probably because the shady section is in the middle with a sunny horizon. In addition there are no people anywhere, even the road is easily overlooked.

~~~~~

Das ist wahrscheinlich mein letztes Sommerlandschaftsbild für dieses Jahr. Auf den anderen Fotos, die ich am selben Tag gemacht habe, sieht man schon den beginnenden Herbst. Ich kann nicht genau sagen, warum mir gerade dieses Foto so gut gefällt, vielleicht weil der Schattenbereich in der Mitte liegt und der Horizont sonnig ist. Außerdem sind keine Menschen zu sehen, sogar die Straße fällt nicht auf.

A Knight, but no Fortress / Ein Ritter, aber keine Burg

There is a fortress ruin on this slope. I know, because I have seen photos and maps where the location is marked. That’s why I went looking for it for the second time yesterday. I have been there a few weeks ago already, but couldn’t find the site. I was embarressed, because how can you overlook an complete fortress? My research revealed that the site is overgrown and the access is a bit hidden as well. I looked for it anyway.

~~~~~

In diesem Hang ist eine Burgruine verborgen. Ich weiß es, denn ich habe Fotos gesehen und Karten, auf denen die Ruine verzeichnet ist. Deswegen habe ich mich gestern zum zweiten Mal aufgemacht, sie zu finden. Ich war vor einigen Wochen schon mal dort und hatte keinen Erfolg. Das war mir ziemlich peinlich, denn wie kann man eine ganze Burgruine übersehen! Meine Nachforschungen ergaben, dass sie ziemlich eingewachsen und auch der Zugang zum Gelände nicht leicht zu finden ist. Ich habe ihn trotzdem gesucht.

I don’t know how many paths fit into such a small forest, but many! I roamed the area for about three hours yesterday an saw a lot, but no fortress ruin.

Eventually, right there in the middle of the woods, I gave up. The sun was setting and I was getting tired. By the time I exited the forest I was also busy swatting gnats on my arms.

~~~~~

Ich weiß nicht, wie viele Wege sich in so ein kleines Waldstück passen, aber ziemlich viele, denn ich bin gestern ungefähr drei Stunden dort herumgelaufen und habe allerlei gesehen – aber keine Burgruine!

Dort, mitten im Wald, habe ich schließlich aufgegeben. Die Sonne sank, meine Kräfte schwanden und als ich aus dem Wald herauskam, war ich eifrig damit beschäftigt die Mücken auf meinen Armen zu erschlagen.

Of course there were also neat, marked trails, but isn’t that knight shrugging? He also looks a bit scared to me with those big, round eyes. He did lead me safely out of the forest again, but he didn’t show me the fortress ruin. I guess a few of the marked trees didn’t make it through the storms since the trail was tagged.

I suspect the ruin isn’t a something impressive after all and it wasn’t my poor orientation or lack of persistence why I overlooked it. Maybe, one day someone familiar with the area will show me. Until then, there are other places to be seen.

~~~~~

Natürlich gabe es im Wald ordentliche, markierte Wege, aber mal ehrlich, der Ritter hier zuckt doch mit den Schultern? Wirkt auch etwas verschreckt mit den großen Kulleraugen. Er hat mich zwar sicher wieder aus dem Wald heraus geführt, aber wo denn nun die Ruine ist, hat er mir nicht gezeigt. Da ist wohl seit der Beschilderung des Wegs der eine oder andere markierte Baum einem Sturm zum Opfer gefallen.

Ich gehe mal davon aus, das die Burgruine nichts ist, was man unbedingt gesehen haben muss und es weder an meinem schlechten Orientierungssinn noch an mangelnder Hartnäckigkeit lag, dass ich sie nicht gefunden habe. Wer weiß, vielleicht zeigt sie mir irgendwann ein Ortskundiger. Bis dahin, gibt es anderes zu entdecken.

Coincidentally Captured / Zufällig eingefangen

I meant to get a view of the alley and the gentleman simply walked into the scene without noticing me when I released the shutter. Looks like he had other things on his mind… I am quite happy with the photo of course.

~~~~~

Der Mann ist mir einfach vor die Linse gelaufen, ohne mich zu bemerken als ich den Auslöser gedrückt habe. Sieht so aus als hatte er andere Dinge im Kopf… Mir gefällt das Bild sehr.

Cornflowers / Kornblumen

After a spell of October weather the forecast is looking very good for this weekend, I just have to make up my mind about where to go. Butterflies and overgrown fortress ruin? Or monastery and wild flowers by a still unknown-to-me track? Either way, I am glad summer isn’t over and I will be able to take more sunny pictures like the ones you can see here. They are from my last hiking tour and I was worried my next nature photos might show colourful autumn leaves. I am not ready for those just yet!

~~~~~

Die Wettervorhersage fürs Wochenende ist gut und ich muss mich nur entscheiden, ob ich zur Burgruine und den Schmetterlingen oder zum Kloster und den Wildblumen am mir noch unbekannten Weg aufbrechen will. Ich bin froh, dass der Sommer doch noch nicht vorbei ist und ich noch ein paar sonnige Bilder machen kann, bevor es mit den Herbstfarben losgeht. Für die bin ich einfach noch nicht bereit.

Homemade Pesto Genovese

I’m a little sad about this week’s Fresh Breeze, because my favourite plan didn’t work out at all. It is still there and I’ll do it some other week, but I had to come up with a replacement.

My diet has been rather boring lately and so I decided to try something new as far as food is concerned. I went shopping and came home with a large selection of delicious supplies – and ended up with too little time to prepare everything I had in mind for this week’s post.

BUT I proudly declare I have made my very first Pesto Genovese. I have always loved to eat it and why – until this week – I never made some myself is a mystery to me. It was a lot easier than I had anticipated and a lot faster too.

This was my first try, so the proportions of the ingredients aren’t quite right yet, the taste however is excellent. I mixed extra virgin olive oil, fresh basil, pine nuts, freshly grated parmesan, garlic and a little butter. I didn’t add salt, there was enough in the cheese already. I was a little worried about the results I might get with a blender instead of a mortar, but as you can see above, it worked out just fine.

I have a feeling I’ll not buy mass produced pesto again.

Roofs and Turrets

When I walked along the riverbank the other day, I noticed just how many turrets we have in this city. Not just the various church steeples you might expect in a city where many buildings date back to the Middle Ages, but also Patrician Towers, symbols of wealth of Medieval businessmen.

I will not mention the name of the city publicly when I show you some of its popular and some of the rather hidden places. But I may decide to answer your comment via email, if you ask. Guesses will be edited. It’s bad enough I make a fool of myself looking like a tourist walking the streets with a camera around my neck. I can’t have any locals find my blog coincidentally and read my more or less serious stuff on top of it!

~~~~~

Als ich neulich am Ufer des großen Flusses entlang ging fiel mir auf, wie viele Türmchen diese Stadt hat. Nicht nur die ganzen Kirchtürme, die man in einer mittelalterlichen Stadt eben erwartet, sondern auch Patriziertürme, Zeichen mittelalterlichen Wohlstands.

Ich werde den Namen meines bayerischen Wohnortes hier nicht öffentlich nennen wenn ich euch ein einge seiner beliebten und seine versteckte Ansichten zeige. Aber wenn ihr fragt, könnte es sein, dass ich mit einer Email antworte, falls ihr es nicht sowieso längst erraten habt. Vermutungen in Kommentaren werden gelöscht. Es ist schon schlimm genug, dass ich mich in der Stadt mit einer Kamera um den Hals zu Affen mache, weil mich alle für eine Touristin halte (meine lustige hochdeutsch-bayrische Dialektmischung hilft nicht). Da geht es nicht auch noch, dass die Ortsansässigen beim Googlen zufällig über meinen Blog stolpern und meine mehr oder weniger geistreichen Ausführungen mitlesen.

On the following visit to the city I paid even more attention to the turrets and roofs and discovered that many of them are creatively decorated, no matter their age. The mansion above is 18th century so, by standards here, rather new.

~~~~~

Bei nächsten Auflug in die Stadt habe ich dann noch mehr auf die Türmchen und Dächer geachtet und entdeckt wie kreativ viele von ihnen gestaltet sind, ganz egal wie alt sie sind. Die Villa oben ist aus dem 18. Jh, nach unseren Maßstäben also relativ neu.

No, this is not part of a church, but it is part of the buildings that go with the cathedral and the diocese, but today it is the top of a posh restaurant. I can’t say anything about their food. The menu is very Bavarian, way too much meat for me.

More roofs and turrets coming soon …

~~~~~

Nee, das ist kein Kirchendach. Es gehört zum Komplex des Doms und des bischhöflichen Ordinariats, aber hauptsächlich ist es heute das Dach eines gutbürgerlichen Restaurants. Über das Essen kann ich nichts sagen, die Karte ist sehr bayerisch, viel zu viel Fleisch für meinen Geschmack.

Mehr Dächer und Türme demnächst auf diesem Blog …

Rain / Regen

After having whined about all the rain over the past weeks, I was beginning to worry you might think I am making it all up. All right, the biologists among you know the lush vegetation has to be watered somehow. Those who of you who live in central Europe too, know what I am talking about anyway. Nevertheless those of you who watch vegetation shrivel and hurry to get from one air-conditioned place to the next, may not quite comprehend.

I was amazed how hard it is to capture rain. I’ll get better at it, it’s not like I’ll run out of opportunities any time soon…

~~~~~

Jetzt muss ich doch mal Schlechtwetterfotos zeigen, sonst glauben mir die Leute, die anderswo unter Hitze und Trockenheit leiden mein ständiges Gejammer nicht.

Ich fand es ziemlich schwierig den Regen selbst zu fotografieren und bin von den ersten Ergebnissen hier nicht beeindruckt, aber ich werde ja reichlich Gelegeheit haben, weiter zu üben …

In case you are wondering about the grill on the roof, it prevents large chunks of snow sliding down and potentially hitting people in winter.

~~~~~

Gibt’s diese Lawinenschutzgitter auf den Dächern eigentlich überall? Ich glaube nicht, aber hier sind die schon wichtig.

Can’t help thinking of baking …

~~~~~

Warum hab ich jetzt den Geruch von frischem Zwetschgenkuchen in der Nase?