Buzzing Bush / Summender Busch

I have seen a few Red Admirals this summer, but never managed to take a decent picture of one of them until Sunday, when I found The Buzzing Bush, just a very short walk from my home. All the insects from the neighbourhood were feasting there. I stood among bees, hoverflies and wasps when I took the photos and I made sure, I moved carefully. The insects didn’t seem to mind me a lot as long as they could get to their food. Click to enlarge any of the photos.

~~~~~

Ich habe in diesem Sommer schon einige Admiralschmetterlinge gesehen, aber mir war es bis Sonntag nicht gelungen, einen von ihnen zu fotografieren. Dann fand ich den summenden Busch in der Nachbarschaft. Alle Insekten der Gegend haben sich dort vollgefressen. Als ich die Fotos gemacht habe stand ich zwischen Bienen, Schwebfliegen und Wespen und hab mich nur ganz vorsichtig bewegt. Aber den Viechern war ich egal, so lange ich ihrer Mahlzeit nicht im Weg stand. Zum Vergrößern auf die Bilder klicken.


The butterfly at the top is a pretty common Peacock Butterfly, the one further right is a Red Admiral Butterfly. As you can see they are rather similar in shape and colour at first sight, but I have figured out, you can really distinguish them when they fly by. The Peacock Butterfly flutters continuously while the Red Admiral keeps gliding.

~~~~~

Oben ist ein Tagpfauenauge, rechts ist ein Admiral. Wie man sieht unterscheiden sie sich auf den ersten Blick kaum in Farbe und Größe, aber ich weiß inzwischen, wie man sie beim Vorbeifliegen auseinander halten kann: das Pfauenauge flattert unablässig, während der Admiral längere Strecken gleitet wie ein Segelflieger.


Partially hidden, but I like the light on the wing.

~~~~~

Halb versteckt, aber tolles Licht auf dem Flügel.

Sorry, those feet are ugly.

~~~~~

Tschuldigung, aber die Beine sind hässlich.

Spread wings.

~~~~~

Ausgebreitete Flügel.


Lucky me, awesome light on this butterfly.

~~~~~

Glück gehabt, der präsentiert sich in perfektem Licht.

Reading Night / Leseabend

Days are getting shorter, and colder, and busier, and mistier again. It’s time for indoor fun activities and for me that definitely includes reading. I haven’t read a lot recently, I enjoyed playing with my camera and going places, so I felt it was high time to curl up with a book and a few treats again for a change – not just a few pages late at night or while waiting somewhere, but some real, undisturbed reading time.

~~~~~

Die Tage werden wieder kürzer, und kälter, und geschäftiger, und diesiger. Lesewetter also. Ich habe in den letztem Monaten weit weniger gelesen als sonst, ich war viel zu sehr mit der neuen Kamera und Ausflügen beschäftigt. Nun war es wieder mal Zeit, es mir mit einem Buch und ein paar Leckereien gemütlich zu machen, so ein richtig langer Leseabend.

I had begun to read Amitav Ghosh’s novel The Hungry Tide a few weeks ago. I like books set in remote, unusual locations. And it doesn’t get much more remote and unusual than the Sundarbans the world’s largest mangrove forest located partially in India and partially in Bangladesh.

~~~~~

Mit Amitav Ghosh’s Roman Hunger der Gezeiten hatte ich vor einigen Wochen schon angefangen. Ich mag Bücher, die in ungewöhnlichen, abgelegenen Gegenden spielen. Viel ungewöhnlicher und abgelegener als die Sundarbans, dem größten Mangrovengebiet der Erde in Indien und Bangladesh, geht es nicht.

Sundarbans

Sundarbans, India and Bangladesh, NASA satellite photo via Wikimedia

I can’t tell you all that much about the storyline of the book yet, because I am still somewhere in the middle. But I was fascinated by the descriptions of the mangrove forest, so I looked up some non-fictional information and now I am even more fascinated. All the wildlife and human needs don’t go together well.

~~~~~

Über die Handlung kann ich noch nicht viel sagen, ich bin erst irgendwo in der Mitte. Aber ich war von der Beschreibung der Landschaft und Natur so fasziniert, dass ich nachgelesen und nach Bildern gesucht habe. Jetzt bin ich noch faszinierter. Die Wildnis und menschliche Bedürfnisse passen wirklich nicht gut zusammen.

Sundarban mangrove
Sundarban mangrove by V. Malik via Wikimedia

I like the atmosphere of the book and look forward to reading more. But only after sunset or on misty days, because I will make most of the sunshine, while I can.

~~~~~

Mir gefällt die Atmosphäre des Buchs und ich freue mich aufs Weiterlesen, aber nur nach Sonnenuntergang oder an diesigen Tagen, denn so lange es geht, mach ich das beste aus dem schönen Wetter, das wir noch haben.

Only in Bavaria / Nur in Bayern


… can you find this plant in a city park, I guess. Never seen before? No idea what it might be? Take another look!

~~~~~

… findet man diese Pflanze in einem Stadtpark, glaube ich. Nie gesehen? Keine Idee, was es sein könnte? Schau nochmal hin.

A large (10-13 ft) climbing plant. The shrivelled brown things are fruit no one bothered to harvest. Still not sure? Let me show you a close-up.

~~~~~

Eine großes Rankgewächs (3-4 m). Die verschrumpelten braunen Dinger sind Früchte, die niemand geerntet hat. Noch nicht sicher? Dann zeige ich nochmal eine Nahaufnahme.

To find out what it is, you could take a fruit and grind it between your hands. I did just that and the scent wasn’t too impressive any more, since the fruit was already too dry. But still, it was unmistakably common hop.

~~~~~

Um herauszufinden, was es ist, kann man eine Frucht zwischen den Händen zerreiben. Ich hab es letzte Woche gemacht. Der Geruch war nicht mehr so beeindruckend, aber es war eindeutig echter Hopfen.

~~~~~

For those of you who live very far away from Bavaria, I may add that hop is one of the four ingredients of pure Bavarian beer (the others are barley, yeast and water). Hop is also used for medical purposes and can be cooked and eaten like a vegetable – if you can get and afford it.

Mango chutney and ???

I felt it was time for another culinary experiment the other day, so I bought my first jar of mango chutney. I had meant to try it for a while, because my friend talked about it. I was also sure I had tried some chutney at some Indian restaurant before, but couldn’t remember any details.

So I bought the jar, brought it home, dipped the spoon in and tried. Good. Mild. By Indian standards. And reached for the water bottle. I tried to remember what my friend said you could eat with chutney, but couldn’t. I recalled it would work with the pappadums I hadn’t bought because my bag was already full.

But when in need of advice, check online. Predictably I found a lot of interesting suggestions on my favourite cooking website – many of them had to do with dead animals, but I didn’t feel like eating anything that used to walk or swim. Then someone said it would go well with cheese. Splendid!

I am forever searching for lunches that are easy and fast to make, so I felt a fried camembert, something green and the chutney would be worth a try. It was an experiment and did not quite go as planned. The pre-baked camembert’s crust was a bit too thick and started to burn well before the core even started to thaw, let alone melt. (I’ll try another brand next time.) The cucumber worked surprisingly well with the spicy sauce. All in all, a nice, quick lunch.

Finally I also took pictures of my new composition, which, as you can see didn’t turn out too great. Note to self: Don’t take pictures of food when you are ravenously hungry.

~~~~~

Es wurde mal wieder Zeit für ein kleines kulinarisches Experiment, also habe ich mir neulich mein erstes Glas Mangochutney gekauft. Das wollte ich schon länger mal machen, weil meine Freundin immer davon redete. Ich war mir auch sicher, schon mal irgendwann bei einem Inder irgendein Chutney gegessen zu haben, aber so recht erinnern konnte ich mich nicht.

Also kaufte ich ein Glas, brachte es nach Hause, tauchte den Löffel ein und probierte. Lecker. Mild. Für indische Verhältnisse. Und griff nach der Wasserflasche. Ich versuchte mich daran zu erinnern, was meine Freundin zum Chutney empfohlen hat, aber vergeblich. Mir fiel nur noch ein, dass es zu den Pappadums gepasst hätte, die ich nicht gekauft hatte, weil meine Tasche schon voll war.

Aber wenn man eine Idee braucht, kann man ja mal im Netz gucken. Auf meiner Lieblingskochseite fand ich dann auch jede Menge Vorschläge, die meisten hatten irgendwas mit toten Viechern zu tun. Ich wollte aber nichts essen, dass mal herumgelaufen oder -geschwommen ist. Dann las ich, dass man auch Käse dazu essen könne. Prima!

Ich such ja immer nach Mittagessen die schnell und einfach gemacht sind, ein gebackener Camembert mit Grünzeug und Chutney schien mir einen Versuch wert. Es war ein Experiment und so ganz hat es nicht geklappt. Der tiefgefrorene Camenbert hatte so eine dicke, harte Kruste und die brannte schon an, bevor der Kern überhaupt getaut, geschweige denn geschmolzen war. (Nächstes Mal probiere ich es mit einer anderen Marke.) Die Gurke hat prima zu scharfen Sauce gepasst. Insgesamt ein nettes, schnelles Essen.

Am Ende habe ich dann auch noch Fotos gemacht, die, wie man sieht nicht wirklich schön geworden sind. Hungrig Essen fotografieren ist einfach keine gute Idee.

Rose 9

So far I hadn’t posted a picture of a red rose. Not because I hadn’t seen any red roses and taken photos of them, but because the colours never turned out just right. Burgundy roses looked tomato. Fire engine red roses looked carrot. Finally, this one looks right.

~~~~~~

Bisher gab es hier noch kein Foto von einer roten Rose. Natürlich habe ich in diesem Sommer viele rote Rosen gesehen und fotografiert, aber hinterher sahen die Farben immer verkehrt aus. Dunkelrote Rosen waren tomatenrot. Feuerrote Rosen hatten einen Touch von Karrottensaft. Jetzt sieht endlich eine richtig aus!

September 11

It feels wrong to post something cheerful on a day like today. So I won’t.

I remember ten years ago I had no TV. It was broken and I didn’t get a replacement for quite some time. I didn’t hear or see any news for the better part of 9/11, I just felt it became eerily quiet in the afternoon. Eventually a friend called me and told me what had happened. I had a hard time assigning meaning to her words.

After the call I walked over to the mall, into the shop where they sold TVs, because I simply couldn’t imagine what she was talking about. I had once flown home from Newark Airport at sunset and we flew over NYC, could see a lot of it through the windows. I remember the pilot pointing out the World Trade Center. I mainly remember how big New York City is, how long it took to fly across.

Then, I stood in the TV shop where all the TVs were tuned to various news channels, some CNN, some German channels. I and everyone else stood there in silence, disbelief and horror. I heard newscasters, the US president and some other people speaking, but what they said was lost on me. I couldn’t even think about the victims, the terrified New Yorkers in the streets then and there.

I could only realize in pure terror that there is no limit to the imaginative, ever changing ways of pain and destruction humans subject each other to. Even after several millenia of slavery, torture, murder, war and genocide there is no end in sight.

Blue Clouds

While we all whine a lot about the weather here, it is never boring. The sky looked exactly like this one August evening. I compared colours right after taking the picture. I don’t recall having seen blue clouds before.

~~~~~

Wir jammern zwar immer über das Wetter, aber es ist nie langweilig. Diese Bild habe ich an einem Augustabend aufgenommen und die Farben waren wirklich genau so. Ich habe sofort nach dem Fotografieren die Farben verglichen. Ich kann mich nicht erinnern, zuvor schon mal blaue Wolken gesehen zu haben.

Three Seasons / Drei Jahreszeiten

Last week I went for a walk to collect sunbeams.

~~~~~

Letzte Woche war ich unterwegs Sonnenstrahlen sammeln.

The beginning of fall is visible everywhere.

~~~~~

Den beginnenden Herbst kann man schon überall sehen.

But along the way I even found a reminder of spring.

~~~~~

Aber eine Erinnerung an den Frühling habe ich auch gefunden.

Graffiti

These photos were taken on a run-down prime piece of real estate. City administration and citizens have been fighting over development plans for the area for over two decades now.

~~~~

Diese Fotos wurden auf einem heruntergekommen Areal in bester Lage gemacht. Stadt und Bürger kämpfen seit über zwanzig Jahren über die Bebauungspläne für dieses Gebiet.

Presently there are new plans that look quite insane to me, because – among other things – there is a one way street leading nowhere. Apparently city administration hopes that some day they will be able to continue the road through adjacent sites, but for the time being, they can’t.

~~~~~

Gerade gibt es neue Pläne, die mir verrückt erscheinen, weil unter anderem eine Einbahnstraße ins Nichts geplant ist. Offensichtlich hofft die Stadt, die Straße irgendwann durch andere Grundstücke weiterführen zu können, aber erstmal geht das nicht.

If the development plans are stopped again, the shabby area will continue to provide some peace and quiet to people who live nearby. There is a large lawn and as you can see, artists have taken over decoration.

Otherwise we’ll probably end up with some buildings in odd modern design that don’t match the Medieval city at all and a road to nowhere.

Whatever happened to good sense?

~~~~~

Wenn die Bebauungspläne erneut gestoppt werden, wird das Gebiet eine schäbige, kleine Oase für die Anwohner bleiben. Es gibt eine große Wiese und wie man sieht, sind Künstler dort aktiv.

Ansonsten werden wir wohl dort ein paar moderne Gebäude, die nicht zur mittelalterlichen Stadt passen und eine Straße ins Nichts dort hingebaut bekommen.

Was ist eigentlich mit dem gesunden Menschenverstand passiert?