A night at the Jazz Club / Abends im Jazz Club

I’m sorry, I have not photo from my last Fresh Breeze for you today. I can’t take my camera everywhere and of course I also don’t want to disturb others taking pictures.

But I have found a fine video to get you in the mood:

~~~~~

Es tut mir leid, ich habe keine Fotos von meinem letzten Abenteuer. Ich kann meine Kamera nicht überall mitnehmen und andere Leute möchte ich natürlich auch nicht stören.

Deswegen gibt es heute ein Einstimmungsvideo:

I eventually went to my first real Big Band concert! Of course, I had listened to Big Bands live before when they played at some city festival on an open air stage with massive background noise. But a real concert with musicians, who were good at their work and actually had the opportunity to focus on playing, was new to me.

The lady who sold me the ticket advised me to arrive at the hall an hour before the concert to get a good seat, so I did that. I guessed the concert would be sold out, because I knew the singer, who performed with the band, was excellent and very popular. Of course, I brought a book to read while I waited, but there was quite a bit of commotion, because all the true jazz fans – and there were many – also arrived about an hour before the concert.

The rows of chairs were narrowly spaced in the small concert hall, a converted medieval granary, providing tourist class flight comfort. The hall would become warm and the many, superfluous microphones worried me. The people to my right and left were very reserved. I liked that. A strongly perfumed chatterbox could have ruined my evening. The hall filled up until some spectators ended up standing. The band arrived, began to play and confirmed my worries about the noise level. I thought it was bad, but for me all that noise is an exception. It was worse for the musicians, who quite often become hearing impaired at an early age.

The band played a few instrumental songs with solos first, then some songs with vocals. It was a very old fashioned, straightforward Big Band concert without endless improvisation or quirky dissonances. Great! I wouldn’t have minded some scat singing (like in the video above), but it was certainly not necessary.

The good mood among the musicians spread across the audience. The singer and the bandleader have great senses of humor and very obviously enjoy being on stage a lot. The Big Band leader is an American who has lived in Germany and Austria for over 20 years, his accent and struggle with our positively absurd grammar (none of us gets it right, we just make different mistakes) make his speeches charming.

As I had expected, the audience was very diverse. It meant casual clothes and manners were just fine. I attended without make-up, in casual clothes and amused myself people watching during the break.

Although I went to the concert after a stressful day with a lot on my mind, all of it was forgotten at some point and I just listened. Just the way it’s supposed to be. I’ll pick a smaller ensemble for my next concert, I think. Below is another song you might enjoy.

~~~~~

Ich war endlich auf meinem allerersten richtigen Big Band Konzert! Ja, natürlich hatte ich schon mal live einer Big Band zugehört. Open Air, bei irgendeinem Stadtfest, mit massiven Hintergrundgeräuschen. Aber ein richtiges Konzert mit Musikern, die ihre Arbeit verstehen und die Chance haben, sich wirklich darauf zu konzentrieren, war noch nicht dabei.

Die Dame, die mir die Eintrittskarte verkauft hat, riet mir etwa eine Stunde vor Konzertbeginn zu kommen, um mir einen guten Sitzplatz zu sichern, was ich auch tat. Ich ahnte, dass es ein ausverkauftes Konzert werden würde, denn ich kannte die Sängerin, die mit der Big Band auftrat und wusste, dass sie sehr gut und deswegen auch sehr beliebt ist. Natürlich hatte ich mir für die Wartezeit ein Buch mitgebracht, aber viel Ruhe zum Lesen hatte ich nicht, denn alle wahren Fans – und das waren ziemlich viele – kamen auch etwa eine Stunde vor Konzertbeginn.

Die Stühle waren im kleinen Konzertsaal, einem umgebauten mittelalterlichen Getreidespeicher, dicht aufgereiht. Es war etwa so bequem wie in der Touristenklasse. Der Raum würde warm werden und die vielen, völlig überflüssigen Mikrofone machten mir Sorgen. Meine Sitznachbarn waren sehr zurückhaltende Menschen. Das kam mir entgegen. Stark parfümierte Quasselstrippen hätten mir den Abend ruinieren können. Es wurde voll und voller, die Band kam, spielte sich noch kurz ein und meine Befürchtungen bezüglich des Lärmpegels bewahrheiteten sich. Ausnahmsweise würden meine Ohren der Belastung sicher standhalten. Für die Musiker war’s schlimmer. Viele von ihnen werden ja tatsächlich früh schwerhörig.

Erst gab’s ein paar Instrumentalstücke mit Solos, danach Stücke mit Gesang. Alles in sehr traditioneller Big Band Manier ohne endlose Improvisationen oder haarsträubende Dissonanzen. Super! Ein bisschen Scatgesang (wie im Video oben) hätte mir gut gefallen, war aber nicht nötig.

Die Stimmung bei den Musikern war klasse, was sich auf das Publikum übertrug. Die Sängerin scherzt gern und viel und der Bandleader stand ihr nicht nach. Er ist Amerikaner, der auch nach über 20 Jahren im deutschen Sprachraum seinen Akzent nicht ganz los und unserer undurchsichtigen Grammatik nicht ganz habhaft geworden ist, was seinen Ausführungen einen besonderen Charme, manchmal auch etwas unfreiwillige Komik verleiht.

Das Publikum war, wie bei so einem Konzert zu erwarten, sehr bunt gemischt. Mir gefällt das. Da kann ich anziehen, was ich will, mich benehmen, wie ich will, ohne aufzufallen. So war ich ungeschminkt und mit bequemen Klamotten ganz stressfrei mittendrin.

Obwohl ich nach einem anstrengenden Tag mit dem Kopf voller herumirrender Gedanken zum Konzert ging, war das alles irgendwann vergessen und ich hab einfach nur zugehört. So wie es sein soll. Als nächstes suche ich mir ein Konzert eines kleineren Ensembles aus und spiele euch noch etwas Musik zum Ausklang vor:

Advertisements

One thought on “A night at the Jazz Club / Abends im Jazz Club

  1. Pingback: Self Portraits / Selbstportraits | Bilingual Gallery

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s