Ice Sheets / Eisschollen

I’d have loved to take a closer look at this. If you look at the full sized version of the photo (click to enlarge), you’ll see that the river is completely frozen. The ripples of the surface seem to be frozen in motion.

Ich hätte mir das gern näher angesehen. Wenn man das ganze Bild ansieht (zum Vergrößern klicken) kann man erkennen, dass der Fluss zugefroren ist, es sieht aus als seien die Wellen mitten in der Bewegung festgefroren.

I didn’t believe the ice was solid enough to walk to the ice sheets in the middle of the river. Other people were obviously less worried.

Mir schien das Eis nicht sicher genug, um bis zur Mitte des Flusses zu gehen. Andere Leute hatten offensichtlich weniger Sorge.

Adjustments / Veränderungen

This picture shows how my week has been. Somewhat rocky and overgrown, hard to foresee where my path is leading me. I don’t think next week won’t be any different. I actually anticipate a period of change that is best managed making careful steps into the unknown.

That’s why I have decided to adjust my blogging habits accordingly. In June I started a series called Fresh Breeze. I meant to go out and do something creative or unusual on a regular basis. With my camera in my hands and my blog visitors watching I have done just that. Both photography and blogging have become part of my lifestyle and that won’t change.

Along the way I learned that photography has a lot to do with opportunities that present themselves. I can always take interesting pictures when I take time to go places, but I can never foretell what kind of pictures I’ll end up with. I have gone out with a particular topic in mind and come back with photos on anything but that topic several times. It’s time to quit planning. From now on I’ll show you photos taken “along the way” on weekdays.

If I post on Sundays, those posts will be about special activities or projects. The projects I have in mind cannot be done regularly though. Some need a fair amount of time, some need preparation and some only work out under specific circumstances (photos of the full moon can only be taken when the moon is full and no cloud is blocking the view). The really awesome activities may deserve to be described in more than one article, of course.

I meant to write 52 Fresh Breeze articles. 30 are already complete. I’ll still do something creative or unusual and fun every week until the series of 52 articles will be complete, but I will not necessarily finish a project and write about it each week.

The adjustments are meant to keep the blog fun for me and for you.

Das Foto zeigt, wie meine Woche war: etwas steinig und überwachsen, dabei bleibt unklar wohin mein Weg mich führt. Nächste Woche wird nicht anders. Es ist für mich eine Zeit des Wandels und ich werde schön umsichtig einen Fuß vor den anderen setzen, damit ich nicht stolpere.

Meine Blogschreiberei wird auch ein wenig angepasst. Im Juni habe ich ich mit der Fresh Breeze Serie angefangen. Ich wollte regelmäßig mal was Nettes oder Neues machen. Mit der Kamera in der Hand und vor den Augen meiner Blogbesucher habe ich das seither auch getan. Fotografieren und Bloggen sind Teil meines Lebens geworden und das wird auch so bleiben.

Inzwischen habe ich gelernt, wie viel Fotografie mit Gelegenheiten, die sich mir bieten, zu tun hat. Selbstverständlich kann ich immer interessante Fotos machen, wenn ich ein bisschen Zeit habe, aber ich weiß nie im Voraus, was mir vor die Linse kommen wird. Ich bin schon einige Male losgezogen, um Fotos zu einem bestimmten Thema zu machen und dann mit vielen schönen Fotos, die nichts mit dem Thema zu tun hatten, nach Hause gekommen. Also gebe ich das Planen auf. Von jetzt an zeige ich wochentags, Bilder, die irgendwo unterwegs entstanden sind.

Die Sonntagsposts werden besonderen Projekten oder Aktivitäten vorbehalten sein. Die Projekte, die mir so vorschweben, kann ich allerdings nicht ganz regelmäßig machen. Manche brauchen ziemlich viel Zeit, einige Vorbereitung und manche gehen nur unter besonderen Umständen (Vollmondfotos nur bei Vollmond, der nicht von Wolken verhangen ist). Über manche wirklich tollen Projekten werde ich mehr als einen Artikel schreiben.

Ich hatte beabsichtigt 52 Fresh Breeze Artikel zu schreiben. 30 sind inzwischen fertig. Ich werde auch weiterhin jede Woche etwas Kreatives oder Ungewöhnliches tun bis die 52 Artikel fertig sind, aber ich werden nicht unbedingt jede Woche ein Projekt abschließen und drüber schreiben.

Die Änderungen sollen sicherstellen, dass mir und euch der Blog weiterhin Spaß macht.

Pause

I am taking a break from blogging for a while. I hope to be back by the end of next week. Until then I have to take care of a few important, but somewhat tedious things. See you all again soon!

Ich mache eine Weile Pause, wahrscheinlich bis zum Ende nächster Woche. Ich muss mich um ein paar wichtige, aber lästige Dinge kümmern. Bis demnächst!

Cookies and Ice / Kekse und Eis

My plan for today’s special activity was baking cookies. It’s been unusually cold here for about two weeks now and I have spent a lot of time indoors, although the sun was shining. Wind and temps well below freezing spoil the fun of photography. Today, however, I couldn’t resist checking what the long period of Arctic temps had done to the rivers (there are two within walking distance). So while the cookie dough was in the fridge, I took the camera and checked.

Eigentlich hatte ich mir für heute Kekse backen vorgenommen, weil ich bei der Kälte nicht aus dem Haus wollte. Der Wind und die eisigen Temparaturen der letzten Wochen waren mir wirklich zu viel, so macht Fotografieren keinen Spaß. Aber heute war ich neugierig, was die lange, kalte Phase aus den Flüssen gemacht hat. Als der Keksteig im Kühlschrank ruhte, habe ich die Kamera geschnappt und nachgesehen.

Sunday-afternoon-walk is one word and a concept in German. Many of us go out for a bit of fresh air on Sundays, alone, with friends, family, dog – or camera. Today the paths by the river were especially busy, since it was a little milder than it had been over the past few days and everyone else seemed to be curious about the ice on the rivers too.

Auf den Uferwegen war einiges los, ich kann mich nicht erinnern, den kleineren Fluss schon mal zugefroren gesehen zu haben. Eine Menge Leute hatten Kameras dabei oder fotografierten mit ihren Handys.

Like the people on the photos I also cautiously stepped on the treacherous ice. I don’t recall ever walking onto a frozen river. Maybe a small creek, when I was a child, but I not a river this size. Like the people you see here, I stayed close to the riverbank where I knew the water underneath was only knee-deep. It still creaked alarmingly when I walked back to the bank.

Ich habe mich auch vorsichtig am Ufer entlang ein paar Schritte aufs Eis gewagt. Ich wusste, dass an der Stelle das Wasser nur knietief ist. Es hat trotzdem bedenklich geknackt als ich wieder zurück ging.

I saw some foolhardy folks on the middle of the river and held my breath, there were no accidents.

Ein paar Verrückte sind tatsächlich bis zur Flussmitte gegangen. Ein deutlich erkennbar waghalsiges Manöver, aber es ist niemandem etwas passiert.

Further along my path, I saw a frozen canal and ships that won’t go anywhere any time soon. The wide river just had a bit of ice along the banks and from time to time a few sheets of ice floated on it. I took a few more cool photos I’ll share with you later.

Auf meinem weiteren Weg sah ich den zugefrorenen Kanal, auf dem die Schiffe erstmal nirgends mehr hin fahren. Am großen Fluss gab es nur am Ufer Eis und in der Mitte trieben hin und wieder einige Eisstücke. Die anderen Fotos, die unterwegs entstanden sind, zeige ich später.

The cookies were baked eventually as well. They didn’t live up to my expectations and therefore my enthusiasm for decorating them was seriously limited. BTW, it’s almond icin, hence the odd colour.

Die Kekse habe ich dann auch noch gebacken. Sie sind nur mittelmäßig, deswegen hatte ich dann zur Dekoration keine große Lust mehr. Nebenbei bemerkt, es ist Mandelglasur, daher die seltsame Farbe.

Orange Hawkweed / Orangerotes Habichtskraut

Bless’s comment to my last photo made me search my archive and ask her to identify this pretty flower for me. I learned there are two very similar species: hawksbeard and catseye. I am sure I have seen all three of them, I better pay more attention when I take pictures of flowers next summer.

Nach dem Kommentar von Bless zu meinem letzten Foto, habe ich in meinem Archiv rumgekramt und sie gebeten, diese hübsche Blüte für mich zu identifizieren. Seitdem weiß ich, dass es zwei ganz ähnliche Arten gibt: Pippau und Ferkelkraut. Ich bin sicher, die alle hier gesehen zu haben. Nächsten Sommer werde ich genauer hinschauen.

Wildflowers / Wildblumen

This is for all of us in the northern hemisphere, especially in icy Europe who long for some warmth, sunshine and flowers. Junt another few weeks, fellow sufferers…

Für uns alle auf der nördlichen Halbkugel, besonders dem eisigen Europa, die wir uns etwas Wärme, Sonnenschein und ein paar Blumen wünschen. Nur noch ein paar Wochen, liebe Leidensgenossen…

It’s also for the flower lovers among my visitors, especially those, who amuse themselves identifying species. Enjoy!

Es ist auch für die Blumenliebhaber unter meinen Besuchern, besonders denen, die Freude daran haben, Arten zu identifizieren. Viel Spaß!

Für Silberdistel

Aside

Für Silberdistel

Brennweite 300 mm, Iso 800, Blende 22, Belichtungszeit 1/200 sec natürlich ohne Stativ aber mit leichtem Schlottern, Belichtungskontrolle nur über den Sucher, 3. Foto von dreien, Außentempartur -13 C (es besteht das Risiko, dass ich tatsächlich mal an Neugier sterbe) alle Einstellungen manuell, Fokus manuell auf unendlich gestellt, ausgeschnitten, Kontrast leicht erhöht, ein wenig nachgeschärft.

Testing HDR / HDR Versuche

This week, I put together my very first HDR pictures – in an admittedly very amateurish way. I mainly wanted to find out how it works and if I like it. I have seen plenty HDR pictures by now, I dislike a fair number of them. I am not interested in creating distorting effects unless they serve a purpose (like irony). Quite a few HDRs don’t look like anything in real life at all.

In der letzten Woche habe ich meine ersten HDR Bilder zusammengebastelt – zugegebenerweise ziemlich amateurhaft. Ich wollte einfach mal sehen, wie das geht und ob es mir gefällt. Ich habe schon viele HDR Bilder gesehen, ein großer Teil davon gefällt mir nicht. Ich mag keine Verzerrungseffekte, wenn sie keinen besonderen Sinn wie Ironie haben. Viele HDRs sehen sehr unecht aus.

Then again, I understand that HDR is one method to create good pictures when the conditions aren’t good for taking pictures in the first place. For those of you, who don’t know how it works: To create a HDR image, you take several pictures of the same motif with different exposures, then you use a program to turn the entire batch into one HDR image. True HDR images can’t be shown on a monitor however, so you have to turn them into regular pictures again. That process is called tone mapping and is somewhat experimental. Essentially you end up trying settings until you are content. It can take a while and you will get very weird results along the way. Since I was only testing, I used a free software called Luminance HDR to create the images below and watched video tutorials to figure out how it works.

Andererseits ist mir klar, dass HDR eine Weg ist, zu guten Bildern zu kommen, wenn die Lichtverhältnisse sehr schlecht sind. Falls ihr es nicht wisst: bei einem HDR macht man mehrere Fotos von einem Motiv mit unterschiedlichen Belichtungen. Diese Fotos werden von einem Program zu einem Bild zusammengerechnet. Das so entstandene echte HDR kann ein Bildschirm aber nicht richtig anzeigen, sodass man es danach wieder in ein normales Bild umrechnen muss. Der Vorgang heißt tone mapping und ist ziemlich experimentell. Letztlich spielt man mit den Einstellungen herum, bis man ein zufriedenstellendes Ergebnis hat. Das kann eine Weile dauern und zwischendurch kriegt man ziemlich schräge Bilder. Weil ich erstmal nur experimentieren wollte, habe ich die kostenlose Software Luminance HDR benutzt und mir ein paar Videos angesehen, in denen erklärt wird, wie’s geht.

Enough said. Genug gequatscht.

Showtime!

Now, doesn’t this picture looks really natural? It is based on a HDR though. I slightly altered the colour curve later.

Sieht das nicht natürlich aus? Es ist trotzdem aus einem HDR entwickelt, ich habe hinterher nur die Farbkurve ein wenig verändert.

This is definitely more what you’d expect a HDR to look like, the colours are somewhat distorted, but you have lots of great details which makes the river look a bit like a gravel road.

Das sieht nun wie ein typisches HDR aus, die Farben sind verzerrt, aber man hat eine Menge Details, sodass der Fluss eher wie ein Kiesweg aussieht.

This is a two layer combination of the two pictures above.

Hier ist eine Kombination der beiden oberen Bilder aus zwei Ebenen.

This is one of the photos I used – processed with little witchcraft. As you can see, there is no way to get the light sections at the top and the dark sections on the riverbank exposed right at the same time. That’s why I decided to try HDR here.

Hier ist eins der Fotos, dass ich für das HDR benutzt habe, nur leicht nachbearbeitet. Wie man sieht, kan man die hellen Bereiche oben und die dunklen am Ufer nicht gleichzeitig richtig belichten, weshalb ich es hier mit einem HDR versucht habe.

This is a more worthy candidate for a HDR. Taking pictures in churches in January means I must make do with very little light.

Nun ein würdigerer Kandidat für ein HDR. Im Januar in einer Kirche zu fotografieren, bedeutet, dass man mit sehr wenig Licht auskommen muss.

Don’t get too excited about the beautiful baroque organ. The really fascinating part of this picture are the medieval wall paintings. I’ll go back later this year to capture some of the fine black and white stenciling on the ceiling properly.

Nein, die schöne Barockorgel ist gar nicht der Star des Fotos. Wirklich faszinierend sind die mittelalterlichen Wandmalereien. Ich werde in ein paar Monaten nochmal hingehen und ein paar der feinen schwarz-weiß Bilder fotografieren.

Again, a two layer combination of the photos above.

Nochmal eine zwei Ebenen Kombination der oberen Bilder.

This is one of the photos I used. I really need a light portable tripod, I crouched on the ground and balanced my camera on backpack and scarf taking these photos. They came out tilted and I turned and cropped all pictures to get reasonable results.

Hier ist eins der Fotos. Ich brauche wirklich ein leichtes, tragbares Stativ. Hier habe ich am Boden gekniet und meine Kamera auf Rucksack und Schal balanciert. Hat nicht ganz geklappt, die Fotos wurden schief und ich hab sie erst nach der Bearbeitung gedreht und zu geschnitten, um vernünftige Ergebnisse zu bekommen.

Click on any of the photos to see all the details and let me know which ones your favourites are.

Klickt auf die Fotos, um alle Details zu sehen und sagt mal, welche Bilder euch am besten gefallen.

Ice / Eis

Featured

I found a bush that had turned into a sculpture on the way to the market the other day. Snow had melted from the roof of a building and the water dripped onto the bush and froze. Surprisingly few people seemed to notice the extraordinary winter beauty. Despite wind and icy temps, I had to go back and take pictures. I had suspected it wouldn’t be easy, because of the position of the bush, but a little patience and experimenting yielded results I like.

Ich wollte es mir trotz eisigen Windes nicht verkneifen zur Eiszapfenskulptur zu gehen und Fotos zu machen. Ein paar Straßen weiter tropft Wasser vom Dach eines Gebäudes in einen Strauch, der sich dadurch in eine schillernde Skulptur verwandelt hat. Außer mir scheint das kaum jemandem aufgefallen zu sein. Als ich den Strauch entdeckt habe, dachte ich schon, dass es mit dem Fotografieren nicht leicht wird. Aber mit ein bisschen Geduld und Probieren sind mir doch Fotos gelungen, die mir gefallen.