Political Satire / Kabarett

Although I didn’t get around to taking pictures, I have had a good time recently. Among other things I went see Hagen Rether (the artist shown in the video) live. His casual, calm demeanour is a stark contrast to the scathing comments on the insanity of our lives. The grand piano is mostly decorative, although the artist was a professional musician once and can play. It was my first visit to a show like this, although I seldom missed them on TV, when I still watched TV, or on the internet these days. It turned out to be a great night!

Meine Fotosaison wird nicht besser, aber ich hatte in den letzten zwei Wochen jede Menge Spaß. Unter anderem, weil ich mir Hagen Rether mal live angesehen habe. Er gehört zu meinen Lieblingskabarettisten und als ich sah, dass er in meiner Stadt auftreten würde, fiel mir ein, dass ich noch nie ein Kabarett live gesehen hatte, obwohl ich im Fernsehen oder auch im Internet nicht viel verpasse. Es war ein toller Abend!

Allen, die ihn noch nicht kennen, möchte ich deswegen auch auf den Störsender hinweisen.

Advertisements

Fiction Fun / Schreibspaß

The other day two of my friends discussed their participation in NaNoWriMo, they are both experienced fiction writers, one of them has participated in previous NaNoWriMos.  Since I haven’t done anything special for a while and I liked the concept, I decided to give it a try.

I quickly came up with an idea for a short novel and wrote down notes on characters and the plot. I did a little reasearch, gathered ideas for scenes and looked forward to November 1.

I started writing at midnight and finished my first scene before I went to bed. I continued to write in the morning and in the afternoon I had my first argument with my main character. On Friday I realized how much the mood of my main character affected me. On Saturday I realized the story was too realistic, i.e. boring.

Today I had to make a decision. I could either change my plans for the story or stop participating in NaNoWriMo to focus on other projects again. Slightly sad I decided to quit. I enjoyed writing a lot and had made good progress, but I was ill prepared for a project that size. I didn’t think too much about the story during the past few days of October when the idea came up. A full freezer and pantry would also have been very useful.

The voice of reason also remarked it would be better for me to use my time and creativity on other projects right now, because in contrast to the written novel, they will make my life better.

NaNo and writing ficition is a great thing. I recommend to check it out, maybe give it a try. I have given up this year, but I think that I’ll spend one future November writing.

Nachdem ich nun längere Zeit nichts Besonderes mehr unternommen habe, brachten mich zwei Freundinnen auf die Idee am NaNoWriMo teilzunehmen. Beide beschäftigen sich schon länger und ernsthaft mit dem Schreiben. Mir gefiel das Konzept und ich wollte es einfach mal ausprobieren.

Ziemlich schnell hatte ich eine Idee für eine längere Erzählung,  machte mir Notizen für Charaktere und Handlungverlauf. Ich recherchierte, entwarf einzelne Szenen und freute mich auf den 1. November.

Pünktlich um Mitternacht fing ich an zu schreiben und hatte in kurzer Zeit meine erste Szene fertig. Am Vormittag schrieb ich weiter und am Nachmittag hatte ich den ersten Krach mit meiner Heldin. Am Freitag wurde mir klar, wie sehr sich die Stimmungen meiner Heldin bei Schreiben auf mich auswirkten. Am Samstag erkannte ich, dass meine Geschichte viel zu langweilig war und nur noch dahinplätscherte.

Heute musste ich eine Entscheidung treffen. Entweder ich plane die Geschichte um und schreibe weiter oder ich höre auf und widme mich wieder anderen Dingen. Ein wenig traurig habe ich mich für Letzteres entschieden. Das Schreiben hat mir viel Spaß gemacht und ging gut voran, aber ich war für einen Schreibmarathon der Größe des NaNoWriMo nicht ausreichend vorbereitet. Ich hatte mir über die Geschichte in den letzten Oktobertagen, als die Idee der Teilnahme entstand, nicht genug Gedanken machen können. Auch ein volles Gefrierfach nebst voller Vorratskammer wäre sehr hilfreich gewesen.

Die Stimme der Vernunft merkte auch an, dass es für mich besser wäre meine Zeit und Kreativität jetzt erstmal in andere Projekte zu investieren, weil diese – anders als eine aufgeschriebene Geschichte – mein Leben verbessern werden.

NaNo und Geschichten schreiben ist eine tolle Sache, ich kann euch nur empfehlen, es mal anzuschauen, vielleicht mal mitzumachen. Für dieses Jahr lasse ich es sein, aber ich denke, dass ich einen November in der Zukunkft dem totalen Schreibwahnsinn widmen werde.

European Heritage Days / Tag des offenen Denkmals

In a small city with about 1000 historic monuments there is a lot to show and to see on the annual European Heritage Day. Almost everyone who lives here is a little amateur (art)historian, because apart from a lot of old things, there isn’t much else. On Heritage Day doors that are usually closed are opened, there are guided tours and a lot of curious people patiently waiting to take part in the ones they have selected.

This year I didn’t have enough patience to wait for some of the extraordinary tours. I only decided to learn something about St. Jakob’s Church which was part of an abbey founded by Irish Benedictine monks. It was a long, dangerious trip from Ireland to Bavaria back then, the monks brought valuable skills to the city.

Apart from St.Jakob’s Church I visited three more chuches that are closed on weekdays. I posted photos taken in the two Lutheran Churches, as you can see, one of them is currently being renovated. Both churches offered guided tours as well, but I felt one guided church tour per day was enough…

I had meant to see the third church for a long time. It is a very big church, but without spire, slightly away from the popular paths and not exactly beautiful from the outside, so it is easily overlooked when you just walk through the alleys. I have stood in front of its closed doors a few times and only recently did I spot a sign that said when the church was open to the public.

When I looked into it through the open doors, I was stunned. It’s a beautiful Gothic church with an elegant ribbed vault, it’s bright and there are beautiful old murals. But there was a problem. The church had a guard. I have been inside many churches in Germany and elsewhere, but I have never encountered an intimidating guard like that one. He eagerly made sure people abided by the rules that were posted on a sign in pictograms: no hats, no eating, no drinking, no filming, etc. He did it so obtrusively that some curious folks fled before they even entered the church.

The few visitors who weren’t scared off entirely were kept under constant surveillance. He didn’t comment on my hat, probably because Bavarian ladies traditionally wear hats during services. Chances are the rule just applied to men. I still left the church after a quick tour of it, because it felt like the guard was staring holes into my shoulder blades and sensed that I was indeed wondering where a camera would need to be put to take a nice photo.

I’ll visit that church again some other day and I hope I’ll then at least be able to look around in peace. I don’t think anyone actually had the nerve to pray then and there.

I would have loved to take a tour through a very old house that day, but I would have needed to wait for at least an hour, because so many other people were interested as well. I chose to buy myself some ice-cream and walk home on the sunny day instead.

In einer kleinen Stadt mit ca 1000 Denkmälern gibt es an solch einem Tag viel zu zeigen und zu sehen. Fast jeder, der hier wohnt, ist eine kleiner Hobby(kunst)historiker. Denn außer ganz, ganz vielen alten Sachen gibt es nicht viel zu sehen. So herrscht jedes Mal am Tag des offenen Denkmals wohlgeordnetes Chaos. Es gibt viele Führungen, viele interessierte Menschen und lange Wartezeiten.

Ich hatte in diesem Jahr nicht besonders viel Geduld, auf eine der ganz ausgefallenen Führungen zu warten. Ich hatte mir nur fest vorgenommen, mir etwas über die Jakobskirche erklären zu lassen, die Teil eines alten, von irischen Mönchen gegründeten Benediktinerklosters ist. Es war damals ein langer, gefährlicher Weg von Irland nach Bayern und die Mönche brachten wertvolle Kenntnisse mit.

Außer der Jakobskirche habe ich noch drei weitere Kirchen besucht, die wochentags geschlossen sind. Die Fotos aus den beiden evangelischen Kirchen sind hier zu sehen. Wie man sieht, wird eine davon gerade saniert. In den beiden Kirchen gab es auch Führungen, aber ich hatte daran kein besonderes Interesse. (Eine Kirchenführung pro Tag reicht…)

In die dritte Kirche wollte ich schon lange einmal gehen. Es ist eine sehr große Kirche, allerdings ohne Türme, etwas versteckte Lage und von außen nicht besonders schön, sodass sie leicht übersehen wird wenn man durch die Gasen läuft. Ich habe dort schon einige Male vor verschlossenen Türen gestanden und erst kürzlich an der Tür einen Zettel mit den Öffnungszeiten entdeckt.

Als ich dann durch die offenen Türen hineinschaute, war ich überwältigt. Eine wunderschöne gotische Kirche mit elegantem Kreuzrippengewölbe, hellem Innenraum und Wandmalereien. Es gab allerdings einen Haken. Die Kirche hatte einen Wächter. Sowas hab ich bei all meinen Kirchenbesichtigungen noch nie erlebt. Dieser ziemlich übereifrige Mensch achtete auf die Einhaltung der Regeln, die auf einem Schild in Piktogrammform kundgetan wurden: keine Hüte, nicht essen und trinken, nicht filmen, etc. Das tat er so aufdringlich, dass ein Teil der neugierigen Mensch schon vor der Kirchentür wieder die Flucht antrat.

Die wenigen Menschen, die sich von ihm nicht gleich abschrecken ließen, die Kirche zu betreten, in meinem Fall sogar mit Sonnenhut, wurden nicht aus den Augen gelassen. Ich habe die Kirche nach einem kurzen, eiligen Rundgang wieder verlassen, weil ich das Gefühl hatte, dass der Mann mir Löcher zwischen die Schulterblätter starrt und genau erkennt, dass ich natürlich überlege, wie man hier eine Kamera positionieren muss, um ein gutes Foto zu bekommen.

Ich werde die Kirche irgendwann nochmal besuchen und darauf hoffen, sie dann wenigstens in Ruhe besichtigen zu können. Zum Beten kam bei der Aufdringlichkeit dieses Mannes sicher niemand.

Ein altes Haus hätte ich gern noch besichtigt, aber ich hätte mindestens eine Stunde auf eine Führung warten müssen, weil es so viele Interessenten gab. Da habe ich lieber bei schönstem Spätsommersonnenschein noch ein Eis gegessen und bin nach Hause spaziert.

Zoo

This project has been on my wish list for several years now, last week I eventually visited Nuremberg Zoo!

Seit Jahren wollte ich in den Nürnberger Zoo, in der letzten Woche war ich tatsächlich da!

During the sunny five hours I spent there, I saw big animals (mind the tongue!),

Während der sonnigen fünf Stunden, die ich dort verbracht habe, habe ich große Tiere gesehen (man beachte die Zunge!),

rather small ones (red panda),

eher kleine Tiere (Kleiner Panda),

animals that fly

Tiere, die fliegen

and others that don’t.

und andere, die das nicht machen.

I did take a few more photos… I’ll show them when I get around to it.

Ich hab noch ein paar Fotos gemacht… Ich zeige sie, wenn ich dazu komme.

Seeing some of those animals in captivity made me sad, a few habitats were definitly too small for their inhabitants. The butterflies live in a large, tropical greenhouse, probably as close to heaven on earth as a butterfly can get. It was my personal highlight of the day.

Manche der Tiere in Gefangenschaft zu sehen, hat mich traurig gemacht. Einige Gehege waren für die Bewohner wirklich zu klein. Die Schmetterlinge leben in einem großen, tropischen Gewächshaus, vermutlich fast der Himmel auf Erden für einen Schmetterling und für mich das Highlight des Tages.

Happy Summer Photography

This is a region notorious for unstable weather. So whenever there is a warm, sunny day, we tend to drop what we are doing and go out to enjoy ourselves. Given a I chance go to pretty places and take pictures. If you look carefully, you’ll see something that looks like a building at the top of the rock. Let me go down to the bridge and show you the top of the rock from another perspective.

Bei unserem sehr feuchten, wechselhaften Wetter war ich an einem sonnigen Tag in der vergangenen Woche zum Fotografieren unterwegs. Wenn man genau hinschaut sieht man oben auf dem Felsen etwas, das wie ein Gebäude aussieht. Ich geh mal zur Brücke runter und zeige euch den Hang von dort.

No, you haven’t seen this one before, you have seen another one. I have visited a fair number of castle ruins, so they don’t thrill me too much anymore. I like visiting them for the serenity, view, plants and animals you can often find there.

Nein, die habt ihr nicht schon mal gesehen, sondern eine andere. Ich habe schon etliche Ruinen besichtigt, deshalbe faszinieren sie mich nicht mehr so sehr. Aber ich gehe gern wegen der Ruhe, der Aussicht, den Pflanzen und Tieren, die man dort oft finden kann hin.

Note to self: A castle ruin can be a lively, cheerful place, if one visits it during an elementary school field trip.

Allerdings ist kann so eine Ruine auch ein sehr geschäftiger, fröhlicher Ort sein, wenn man mitten in einen Grundschulausflug gerät.

But there weren’t only voices and laughter in the air.

Allerdings war die Luft nicht nur von Schwatzen und Lachen erfüllt.

The butterflies were actually my main reason to choose this location. The were everywhere buzzing around my head all day. You’ll get to see more of them soon…

Die Schmetterlinge waren der eigentliche Grund meines Besuchs dieser Ruine. Sie waren überall und sind mir den ganzen Tag um den Kopf geflogen. Ihr werdet ein paar von ihnen zu sehen bekommen…

Colourful Refreshments / Bunte Erfrischungen

Today’s Fresh Breeze was inspired by an unpleasant event two weeks ago, an allergic reaction to an ice cream. With a badly swollen face, looking like I had got into a fight, I researched how to make ice cream, found lots or recipes and a few cool alternatives that seemed simple enough to try without experience, expertise or an ice cream maker. Now I proudly present photos and instructions from my first two attempts.

Die heutige Fresh Breeze entstand nach einem unangenehmen Zwischenfall, einer allergischen Reaktion auf ein Speiseeis. Mit einem geschwollen Gesicht, sodass ich aussah als wäre ich in eine Prügelei geraten, habe ich Eisherstellung recherchiert. Dabei habe ich jede Menge Rezepte und ein paar Alternativen gefunden, die einfach genug schienen, um es auch ohne Erfahrung, Vorkenntnisse oder eine Eismaschine zu versuchen. Hier sind Fotos und Anleitungen von meinen ersten beiden Versuche.

Frozen Cherry Yoghurt

Ingredients:

  • 150g / 5 oz frozen morello cherries
  • 150g / 5 oz plain yoghurt (3.5% fat)
  • 2 tbsp cream
  • 2 tbsp sugar

Preparation:

Cut the frozen cherries up with a knife to check if they are really all pitted (unless you have pitted them yourself). Put all ingredients into a tall cup an puree with a blender. Taste, add sugar, if desired (there’s a lot of acid in morello cherries). Now you have a slightly frozen mush. Cover the cup with a lid and put it into the freezer. Take it out every half hour to stir with a spoon until you get a sherbet-like texture. It’s best consumed promptly. If you keep it in the freezer for an extended time, it will become very hard, so you have to wait a couple of minutes for it to soften and stir it again, before you can eat it.

The method should work with various kinds of fruit. I’d not use yoghurt with a lower content of fat, but I would use one with higher fat content. Don’t replace the sugar by artificial sweetener, sugar reduces the freezing temperature and therefore changes the texture.

My thoughts:

Foolproof method to get a healthy refreshment that’ll taste exactly the way you want. It is quite time consuming though. I didn’t check the clock, but I think it took 3 hours until my mix had a nice texture, I could even have given it more time. The biggest advantage is complete control over all ingredients, of course. If you get an allergic reaction to this, the culprit will easily be found and can be replaced. If you are intolerant to lactose, you can replace yoghurt and cream by yoghurt from ewe’s milk.

Falsches Kirschjoghurteis

Zutaten:

  • 150g tiefgefrorene Sauerkirschen
  • 150g Joghurt (3,5% Fett)
  • 2 EL Sahne
  • 2 EL Zucker

Zubereitung:

Die gefrorenen Kirschen mit dem Messer halbieren, um sicherzustellen, dass wirklich keine Kerne mehr drin sind (falls man sie nicht selber entsteint hat). Zutaten in einem hohen Becher mischen und mit dem Passierstab pürieren, probieren, eventuell mehr Zucker zufügen. Das Ergebnis ist ein leicht angefrorenener Brei. Den Becher (möglichst mit Deckel) ins Gefrierfach stellen, alle halbe Stunde kurz rausnehmen und kräftig mit einem Esslöffel durchrühren, bis die Masse eine Sorbetkonsistenz hat. Dann am besten sofort aufessen. Falls das Gemisch länger im Gefrierfach steht, wird es steinhart und man muss es vor dem Verzehr einige Minuten antauen lassen und erneut umrühren.

Die Methode sollte mit allem möglichen anderen Früchten ebenfalls funktionieren. Einen Joghurt mit geringerem Fettgehalt würde ich nicht verwenden, mit höherem schon. Den Zucker nicht durch Süßstoff ersetzen, denn der Zucker senkt den Gefrierpunkt und verändert somit die Konsistenz.

Meine Meinung:

Ididotensichere Methode an eine gesunde Erfrischung zu kommen, die genau so schmeckt, wie man will, wegen der Rührerei ist es ziemlich zeitaufwändig, ich hab nicht mitgezählt, es dürften etwa 3 Stunden gewesen sein, bis es mir fest genug war. Größtes Plus ist natürlich die volle Kontrolle über die Zutaten. Falls man darauf eine allergische Reaktion hat, ist der Verursacher schnell gefunden und kann ersetzt werden (Laktoseallergiker können Schafsmilchjoghurt verwenden und die Sahne weglassen.) Mit normalem Speiseeis hat das hier nicht viel zu tun.

Fake Campari Orange Granité

Ingredients:

  • 200ml / 1 cup  orange juice
  • 50ml / 1/4 cup non-alcoholic bitter syrup (e.g. by Monin)

Preparation:

Pour the mix into a shallow dish and put it into the freezer. Stir after 2-3 hours, repeat, if necessary. Eat withing the next few hours. The texture is supposed to be much coarser than sherbet, small solid pieces of ice are ok.

My thoughts:

I can’t think of anything simpler. I only tried it, because I was curious, I simply used ingredients I happened to have at home. I loved the taste of the bitter, frozen mix, it is very refreshing indeed. I guess it would work just as well with genuine campari, but then you can’t eat as much as you want, especially on a hot day. Because of the ingredients of the syrup, there is a risk of allergic reactions. It can be reduced by using home made syrup or a brand that skips anything unnecessary like artificial colour. Of course this will work with all kinds of other combinations of flavours as well, e.g. cherry-almond, cherry-coconut, orange-coconut, orange-grenadine or cherry-banana.

Falsches Campari Orange Granité

Zutaten:

  • 200 ml Orangensaft
  •  50 ml alkoholfreien Bitter Sirup (z.B. von Monin)

Zubereitung:

Mischung in eine flache Schale gießen und ins Tiefkühlfach stellen, nach 2-3 Stunden umrühren, gegebenenfalls wiederholen. Innerhalb der nächsten Stunden verzehren. Die Konsistenz sollte deutlich gröber sein als ein Sorbet, kleine, feste Eisstückchen sind ok.

Meine Meinung:

Noch einfacher geht’s wirklich nicht. Ich hab das nur aus Neugier probiert und mit den Zutaten, die ich zufällig im Haus hatte. Die bittere, kalte Mischung hat mir super geschmeckt und war sehr erfrischend. Ich denke, es funktioniert auch mir echtem Campari, aber dann ist es an einem heißen Tag nicht mehr so vernünftig viel davon zu essen. Wegen der Sirupzutaten besteht ein Allergierisiko. Im Zweifelsfall muss man auf selbstgemachten Sirup oder Bioprodukte zurückgreifen, dann kommt man mit weniger Zutaten aus, die eine allergische Reaktion auslösen können. Auch hier kann man leicht andere Geschmacksrichtungen probieren, z.B. Kirsch-Mandel, Kirsch-Kokos, Orange-Grenadine, Orange-Kokos oder Kirsch-Banane.

This is my 200th post and I wanted to do something really cool today.

Das ist mein 200. Post, da wollte ich was ganz Cooles machen.

The Winding Path / Der gewundene Pfad

Last week I eventually walked a section of the hiking trail I had meant to try for a while. My biggest fear when I go hiking is getting lost. I am exceptionally good at getting lost, I can’t recall how long I carried a map in my bag after I moved to this city, because I kept getting lost in the alleys. I still get do sometimes and I have sent tourists the wrong way…

Letzte Woche habe ich es endlich geschafft einen Abschnitt des Wanderpfads zu testen, den ich schon länger mal gehen wollte. Wenn ich unterwegs bin, ist meine größte Angst, mich zu verirren. Ich bin sehr gut darin. Ich kann mich nicht erinnern, wie lange ich einen Stadtplan dabei hatte, nachdem ich in diese Stadt gezogen war, weil ich mich ständig verlaufen habe. Passiert mir immernoch und Touristen habe ich auch schon in die falsche Richtung geschickt…

Usually getting lost is no problem, new perspectives can be discovered during detours, there are landmarks and this is a densly populated country, you are never far from civilization. Everything is fine, unless your view of the landmarks is blocked and you keep running around in circles, in a forest maybe. The path I walked last week basically looked like the photos above an below and I don’t think I would have been able to give a useful description to anyone on the phone should I have needed help.

Meistens ist es nicht schlimm, sich zu verlaufen, entdeckt man eben was Neues und irgendeinen Orientierungpunkt findet man immer – bloß im Wald nicht. Wenn es fast überall so aussieht wie die Fotos oben und unten zeigen, habe ich keine Idee, wie ich jemandem erklären soll, wo ich gerade bin, falls ich Hilfe brauche.

The trail however has won prizes for marking and monitoring, justly so, it was in excellent condition and there was never a risk of me getting lost, despite all my talents and my veering off the path to take pictures of something nearby.

Die Pfad hat für die Markierungen und Instandhaltung Preise gewonnen – zu recht. Da konnte sogar ich nicht verlaufen, obwohl ich manchmal abseits des Weges fotografiert habe.

The walk didn’t turn out as planned anyway. I set out to walk from one village to another. The places are 5.5 km (3.5 miles) apart by road, I figured the trail would be longer, I had seen a map, but only when I came upon a signpost in the middle of nowhere, did I realize that my casual afternoon walk was actually a 10.5 km (6.5 miles) hike. I contemplated going back to the place I started at, but did some maths and realized I had enough time, water and energy to walk all the way, even though the terrain wasn’t as even as I had anticipated either. Most of the paths in the forest are broad, used by vehicles, this one is narrow and partially rocky. Instead of a easy, scenic walk with plenty of time to take pictures, I had a major cardio workout.

Allerdings lief der Ausflug überhaupt nicht wie geplant. Ich wollte eigentlich von einem Dorf zum anderen laufen, Strassendistanz sind 5,5 km. Ich dachte mir schon, dass es auf dem Weg etwas länger wird, aber erst als ich nach über einer Stunde mitten im nichts einen Wegweiser fand, wurde klar, dass es statt eines gemütlichen Spaziergangs eine 10,5 km Tour werden würde. Ich hab drüber nachgedacht umzukehern, aber ich hatte genug Zeit, Wasser und Energie weiter zu gehen, obwohl das Gelände auch steiler war als erwartet. Statt eines leichten Spaziergangs mit viel Zeit zum Fotografieren wurde es also ein Ausdauertraining.

I had to deal with other fears as well. The bushes on the second photo were buzzing with bees and other insects. They were quite literally full of them and I was scared of being stung. The bees were fortunately oblivious to my existence. I am a bit afraid of heights, but I still had to take the third picture.

Anderen Ängsten musste ich mich auch sellen. Die Sträucher auf dem zweiten Foto waren im wahrsten Sinne des Wortes voll von Insekten, hauptsächlich Bienen. Ich hatte Angst gestochen zu werden, weil ich da nur wenig Abstand halten konnte, aber die Bienen waren zu beschäftigt, mich zu bemerken. Das dritte Foto musste ich trotz etwas Höhenangst auch unbedingt machen.

And then the leaves rustled behind me…

Und dann raschelte es hinter mir im Unterholz…

My new friend here didn’t have too much patience for modelling and my camera was set for something else entirely, but I still managed to capture him to show you how wild things get when I am out…

Mein neuer Freund war kein geduldiges Model und die Kamera war von den Fotos vorher total verstellt. Aber ich wollte ihn unbedingt erwischen, um euch zu zeigen, wie wild es da draußen so ist…

Dualboot

We had a fine, dark, moist, rainy Sunday today, so I decided to finish a plan I have had for some time, I changed the installation of my computer to a dualboot, a computer with two operating systems. I have tested two versions of Linux on my old computer over the past few weeks and decided I like them so much, I would like to install Kubuntu on my laptop, but I wanted to keep Windows, just in case I need to work with software that doesn’t run with Linux or I can’t solve a problem. I am still a Linux beginner after all.

Es war so ein netter, finsterer, feuchter, verregneter Sonntag, dass ich mich entschlossen habe, endlich meinen schon länger geplantes Projekt anzugehen und meinen Computer in einen Dualboot zu verwandeln, also einen Computer mit zwei Betriebssystemen. Ich hatte während der vergangenen Wochen schon auf meinem alten Computer mit verschiedenen Varianten von Linux experimentiert und mir hat es so gut gefallen, dass ich mich entschlossen habe, nun Kubuntu auf meinem Laptop zu installieren, aber Windows zu behalten, falls ich mal mit einem Programm arbeiten muss, dass mit Linux nicht läuft oder ich irgendein Problem nicht lösen kann, denn ich bin ja noch Linuxanfänger.

So earlier today, after some serious research and computer wizardry, I had a very fresh Kubuntu Linux. The installation didn’t go as planned, it crashed several times trying to install language packages, so I started off with a partially English and partially German system.

Irgendwann hatte ich heute nach gründlicher Recherche und etwas Hexerei ein ganz frisches Kubuntu Linux. Die Installation ging nicht ohne Pannen, sie brach mehrfach ab, weil sich Sprachpakete nicht installieren ließen. Schließlich hatte ich ein zufällig zusammengewürfeltes englisch-deutsches System.

The language problem was fixed soon, well, mostly. For some reason Gimp speaks English while everything else speaks German as it should. It’s not the latest version of Gimp anyway, so I’ll fix that later.

Das Sprachproblem hab ich dann schnell in den Griff bekommen. Nur bei Gimp nicht, das spricht jetzt englisch, alles andere gehorsam deutsch. Es ist ohnehin nicht die neueste Version, also kümmere ich mich  später drum.

I’ve used is so many times, I could probably use it in any language whose characters I recognise by now.

Inzwischen habe ich es sowieso oft genug benutzt und könnte es wahrscheinlich in jeder Sprache verwenden, deren Schriftzeichen ich lesen kann.

That’s better, isn’t it? The top right shows our weather forecast, which looks better than the actual weather.

Schon besser, oder? Oben rechts ist der Wetterbericht, der besser ausschaut als das tatsächliche Wetter.

Next, there is an awesome selection of programs to try, some are solely for Linux, but others are multi-platform. If I like anything in particular, I’ll let you know. I already love the screen shot tool.

Als nächstes werde ich einige der coolen Programme ausprobieren, von denen ich schon gelesen habe. Manche sind nur für Linux, andere sind aber für verschiedene Betriebssysteme verfügbar. Wenn ich was Interessantes finde, lasse ich es euch wissen. Das Bildschirmfototool finde ich jetzt schon klasse.

Calzone

So, did you guess my second variety of of turnovers last week already? It would have been easy, I think.

I can’t post a precise recipe this week, because my guess at measurements didn’t work out and I had to improvise fillings for the last two calzones.

Na, hattet ihr letzte Woche schon erraten was für Teigtaschen ich noch gemacht habe? Hätte man drauf kommen können, oder?

Ein genaues Rezept kann ich dieses Mal nicht angeben, weil ich die Mengen nicht richtig eingeschätzt hatte und bei den letzten zwei Calzones die Fülllung improvisieren musste.

I started off with yeast pizza dough using 600g (21oz) of flour and formed 8 dough circles. I wanted the calzones to be rather small, so one is a snack, two are a full meal for me.

Angefangen habe ich mit einem Pizzateig aus 600g Mehl. Aus dem habe ich 8 runde Teigfladen geformt. Die Portionen sind wie bei den Blätterteigtaschen so gedacht, dass eine Calzone eine Zwischenmahlzeit ist und zwei ein ganzes Abendessen.

The stuffing consists of tomato sauce made from canned tomatoes with little onion and a lot of oregano, small pieces of mozzarella and white mushrooms all blended with coarsly grated parmesan. Avoid the mistake I made and taste the stuffing before using it. It should be quite aromatic, otherwise the whole meal tastes somewhat lame. I plan to add ricotta next time I make calzone. I thought I was using too much cheese already, but when I tried, I realized it actually could have been more.

Für die Füllung habe ich selbstgemachte Tomatensauce aus Dosentomaten verwendet, mit wenigen Zwiebelstücken und viel Oregano, dazu Mozzarella und Champignons in kleinen Stücken, so wie grob geriebenen Parmesan. Nachdem ich es nicht gemacht habe, probiert die Mischung für die Füllung, sie sollte schön würzig sein, sonst schmeckt’s insgesamt langweilig. Beim nächsten Mal werde ich noch Ricotta hinzufügen. Ich dachte, die Füllung sei ohnehin sehr käselastig, aber beim Probieren habe ich festgestellt, es hätte durchaus etwas mehr sein dürfen.

Make a few holes into the top with a fork before baking! I know some folks have problems with yeast dough. I honestly don’t understand. In my experience it is simpler to make and use than any other dough, even simpler than the store bought phylo dough I wrote about last week.

The baked calzones can be frozen. If you suddenly feel hungry, just toss them into the oven while they are still frozen. Set the temperature to about 180C / 360F and wait until it smells like fresh, warm pizza.

Vor dem Backen Löcher in die Oberseite pieksen! Ich weiß, dass manche Leute mit Hefeteig auf Kriegsfuß stehen. Ich kann das ehrlich nicht begreifen. Ich finde den einfacher zu handhaben als jeden anderen Teig, noch einfacher als der gekaufte Blätterteig von letzter Woche.

Die Calzones lassen sich prima einfrieren. Bei plötzlichem Hunger einfach gefroren in den Ofen, und bei ca 180C abwarten, bis es nach fertigem Essen riecht.

Savoury Phyllo Rolls / Herzhafte Blätterteigtaschen

A friend inspired me to try new food again. I constantly look for simple meals that freeze well. I hadn’t made turnovers before, in the meantime I have tried two varieties.

Eine Freundin brachte mich neulich auf die Idee, mal wieder was zum Essen auszuprobieren. Ich bin immer auf der Suche nach Gerichten, die sich gut vorbereiten und einfrieren lassen. Teigtaschen hatte ich noch nicht gemacht. Inzwischen habe ich zwei verschiedene Sorten probiert.

Ingredients for 8 turnovers: (metric measuremets are precise, but roughly right will work)

  • 550g (19 oz) store bought phyllo dough
  • 150g (5 oz) cream cheese with herbs
  • 100g (3.5 oz) cooked ham
  • 200g (7 oz) cheddar
  • 250g (9 oz) broccoli, cut into small pieces

I cut the dough into 8 rectangles sized roughly 20 by 12 centimeteres or 8 by 5 inches, flattened it a little with a rolling pin and spread cream cheese on it. Then small pieces of ham, cheddar and broccoli were piled on one half. One turnover is a snack, two are a full meal for me.

Zutaten für 8 Stück:

  • 2 Packungen Fertigblätterteig aus dem Supermarkt (je 275g)
  • 150g Kräuterfrischkäse
  • 100g gekochter Schinken
  • 200g würziger Cheddar
  • 250g Broccoli in kleinen Stücken

Ich habe die Blätterteig in acht Teile (20 cm lang, 12 cm breit) geschnitten, vorsichtig noch etwas flacher ausgerollt, mit Kräuterfrischkäse bestrichen. Auf einer Hälfte sind Cheddar-, gekochte Schinken- und Brokkolistücke verteilt. Eine Tasche für mich eine kleine Zwischemahlzeit, zwei sind ein Abendessen.

Close the turnovers carefully. Press the edges together with a fork.

Die Blätterteigtasche sollte gut verschlossen werden. Den Rand kräftig mit einer Gabel zusammendrücken.

Bake with the temperature the phyllo package states until the rolls are golden brown. Enjoy!

Mit der auf der Blätterteigpackung angegebenen Temperatur backen, bis die Tasche goldbraun ist – und losfuttern!

The rolls can be frozen after baking and be reheated in an oven.

Die Taschen können gebacken eingefroren und bei Bedarf im Ofen heiß gemacht werden.

I’ll show you different turnovers next Sunday.

Die anderen Teigtaschen zeige ich am nächsten Sonntag.