Calzone

So, did you guess my second variety of of turnovers last week already? It would have been easy, I think.

I can’t post a precise recipe this week, because my guess at measurements didn’t work out and I had to improvise fillings for the last two calzones.

Na, hattet ihr letzte Woche schon erraten was für Teigtaschen ich noch gemacht habe? Hätte man drauf kommen können, oder?

Ein genaues Rezept kann ich dieses Mal nicht angeben, weil ich die Mengen nicht richtig eingeschätzt hatte und bei den letzten zwei Calzones die Fülllung improvisieren musste.

I started off with yeast pizza dough using 600g (21oz) of flour and formed 8 dough circles. I wanted the calzones to be rather small, so one is a snack, two are a full meal for me.

Angefangen habe ich mit einem Pizzateig aus 600g Mehl. Aus dem habe ich 8 runde Teigfladen geformt. Die Portionen sind wie bei den Blätterteigtaschen so gedacht, dass eine Calzone eine Zwischenmahlzeit ist und zwei ein ganzes Abendessen.

The stuffing consists of tomato sauce made from canned tomatoes with little onion and a lot of oregano, small pieces of mozzarella and white mushrooms all blended with coarsly grated parmesan. Avoid the mistake I made and taste the stuffing before using it. It should be quite aromatic, otherwise the whole meal tastes somewhat lame. I plan to add ricotta next time I make calzone. I thought I was using too much cheese already, but when I tried, I realized it actually could have been more.

Für die Füllung habe ich selbstgemachte Tomatensauce aus Dosentomaten verwendet, mit wenigen Zwiebelstücken und viel Oregano, dazu Mozzarella und Champignons in kleinen Stücken, so wie grob geriebenen Parmesan. Nachdem ich es nicht gemacht habe, probiert die Mischung für die Füllung, sie sollte schön würzig sein, sonst schmeckt’s insgesamt langweilig. Beim nächsten Mal werde ich noch Ricotta hinzufügen. Ich dachte, die Füllung sei ohnehin sehr käselastig, aber beim Probieren habe ich festgestellt, es hätte durchaus etwas mehr sein dürfen.

Make a few holes into the top with a fork before baking! I know some folks have problems with yeast dough. I honestly don’t understand. In my experience it is simpler to make and use than any other dough, even simpler than the store bought phylo dough I wrote about last week.

The baked calzones can be frozen. If you suddenly feel hungry, just toss them into the oven while they are still frozen. Set the temperature to about 180C / 360F and wait until it smells like fresh, warm pizza.

Vor dem Backen Löcher in die Oberseite pieksen! Ich weiß, dass manche Leute mit Hefeteig auf Kriegsfuß stehen. Ich kann das ehrlich nicht begreifen. Ich finde den einfacher zu handhaben als jeden anderen Teig, noch einfacher als der gekaufte Blätterteig von letzter Woche.

Die Calzones lassen sich prima einfrieren. Bei plötzlichem Hunger einfach gefroren in den Ofen, und bei ca 180C abwarten, bis es nach fertigem Essen riecht.

Savoury Phyllo Rolls / Herzhafte Blätterteigtaschen

A friend inspired me to try new food again. I constantly look for simple meals that freeze well. I hadn’t made turnovers before, in the meantime I have tried two varieties.

Eine Freundin brachte mich neulich auf die Idee, mal wieder was zum Essen auszuprobieren. Ich bin immer auf der Suche nach Gerichten, die sich gut vorbereiten und einfrieren lassen. Teigtaschen hatte ich noch nicht gemacht. Inzwischen habe ich zwei verschiedene Sorten probiert.

Ingredients for 8 turnovers: (metric measuremets are precise, but roughly right will work)

  • 550g (19 oz) store bought phyllo dough
  • 150g (5 oz) cream cheese with herbs
  • 100g (3.5 oz) cooked ham
  • 200g (7 oz) cheddar
  • 250g (9 oz) broccoli, cut into small pieces

I cut the dough into 8 rectangles sized roughly 20 by 12 centimeteres or 8 by 5 inches, flattened it a little with a rolling pin and spread cream cheese on it. Then small pieces of ham, cheddar and broccoli were piled on one half. One turnover is a snack, two are a full meal for me.

Zutaten für 8 Stück:

  • 2 Packungen Fertigblätterteig aus dem Supermarkt (je 275g)
  • 150g Kräuterfrischkäse
  • 100g gekochter Schinken
  • 200g würziger Cheddar
  • 250g Broccoli in kleinen Stücken

Ich habe die Blätterteig in acht Teile (20 cm lang, 12 cm breit) geschnitten, vorsichtig noch etwas flacher ausgerollt, mit Kräuterfrischkäse bestrichen. Auf einer Hälfte sind Cheddar-, gekochte Schinken- und Brokkolistücke verteilt. Eine Tasche für mich eine kleine Zwischemahlzeit, zwei sind ein Abendessen.

Close the turnovers carefully. Press the edges together with a fork.

Die Blätterteigtasche sollte gut verschlossen werden. Den Rand kräftig mit einer Gabel zusammendrücken.

Bake with the temperature the phyllo package states until the rolls are golden brown. Enjoy!

Mit der auf der Blätterteigpackung angegebenen Temperatur backen, bis die Tasche goldbraun ist – und losfuttern!

The rolls can be frozen after baking and be reheated in an oven.

Die Taschen können gebacken eingefroren und bei Bedarf im Ofen heiß gemacht werden.

I’ll show you different turnovers next Sunday.

Die anderen Teigtaschen zeige ich am nächsten Sonntag.

Cookies and Ice / Kekse und Eis

My plan for today’s special activity was baking cookies. It’s been unusually cold here for about two weeks now and I have spent a lot of time indoors, although the sun was shining. Wind and temps well below freezing spoil the fun of photography. Today, however, I couldn’t resist checking what the long period of Arctic temps had done to the rivers (there are two within walking distance). So while the cookie dough was in the fridge, I took the camera and checked.

Eigentlich hatte ich mir für heute Kekse backen vorgenommen, weil ich bei der Kälte nicht aus dem Haus wollte. Der Wind und die eisigen Temparaturen der letzten Wochen waren mir wirklich zu viel, so macht Fotografieren keinen Spaß. Aber heute war ich neugierig, was die lange, kalte Phase aus den Flüssen gemacht hat. Als der Keksteig im Kühlschrank ruhte, habe ich die Kamera geschnappt und nachgesehen.

Sunday-afternoon-walk is one word and a concept in German. Many of us go out for a bit of fresh air on Sundays, alone, with friends, family, dog – or camera. Today the paths by the river were especially busy, since it was a little milder than it had been over the past few days and everyone else seemed to be curious about the ice on the rivers too.

Auf den Uferwegen war einiges los, ich kann mich nicht erinnern, den kleineren Fluss schon mal zugefroren gesehen zu haben. Eine Menge Leute hatten Kameras dabei oder fotografierten mit ihren Handys.

Like the people on the photos I also cautiously stepped on the treacherous ice. I don’t recall ever walking onto a frozen river. Maybe a small creek, when I was a child, but I not a river this size. Like the people you see here, I stayed close to the riverbank where I knew the water underneath was only knee-deep. It still creaked alarmingly when I walked back to the bank.

Ich habe mich auch vorsichtig am Ufer entlang ein paar Schritte aufs Eis gewagt. Ich wusste, dass an der Stelle das Wasser nur knietief ist. Es hat trotzdem bedenklich geknackt als ich wieder zurück ging.

I saw some foolhardy folks on the middle of the river and held my breath, there were no accidents.

Ein paar Verrückte sind tatsächlich bis zur Flussmitte gegangen. Ein deutlich erkennbar waghalsiges Manöver, aber es ist niemandem etwas passiert.

Further along my path, I saw a frozen canal and ships that won’t go anywhere any time soon. The wide river just had a bit of ice along the banks and from time to time a few sheets of ice floated on it. I took a few more cool photos I’ll share with you later.

Auf meinem weiteren Weg sah ich den zugefrorenen Kanal, auf dem die Schiffe erstmal nirgends mehr hin fahren. Am großen Fluss gab es nur am Ufer Eis und in der Mitte trieben hin und wieder einige Eisstücke. Die anderen Fotos, die unterwegs entstanden sind, zeige ich später.

The cookies were baked eventually as well. They didn’t live up to my expectations and therefore my enthusiasm for decorating them was seriously limited. BTW, it’s almond icin, hence the odd colour.

Die Kekse habe ich dann auch noch gebacken. Sie sind nur mittelmäßig, deswegen hatte ich dann zur Dekoration keine große Lust mehr. Nebenbei bemerkt, es ist Mandelglasur, daher die seltsame Farbe.

Chocoholism

Happy New Year! Ein frohes Neues Jahr!

I hope your holidays were at least as good as mine! As far as I am concerned good food is important during the holidays, but neither lots of it nor classic Christmas food. After my chocolate tasting a few weeks ago, I decided to repeat it with a few very special milk chocolates. I had great advice selecting the chocolates, which I am very grateful for, because otherwise I would have been overwhelemed by the vast selection available and I wouldn’t have found my personal favourite of this little test, because it could not be found in the nearby shop that specializes in chocolate.

Ich hoffe eure Feiertage waren mindestens so schön wie meine! Für mich gehört gutes Essen unbedingt zu den Feiertagen, aber weder in Massen, noch klassisches Weihnachtsessen. Nach meinem Schokoladentest vor einigen Wochen hatte ich mir vorgenommen, ihn mit besonders feinen Vollmilchschokoladen zu wiederholen. Bei der Auswahl der Schokoladen hatte ich fachkundigen Rat, für den ich sehr dankbar bin, denn sonst hätte ich ziemlich lange verstört vor dem großen Angebot gestanden. Und meinen persönlichen Testsieger hätte es im Süßwarengeschäft in der Nähe auch nicht gegeben.

Here are the totally biased results of my test feast:

The Classy:
Hamann Vollmilch 40% Cocoa
firm, simply good milk chocolate a degree better with a more intensive taste than usual supermarket brand chocolate and quickly eaten

Dolfin Chocolat au lait aux amandes grillées
lowest content of cocoa and therefore sweetest chocolate of this selection, rather small pieces of roasted almonds (I’d have preferrred larger ones), something not commonly added to chocolate and quickly eaten as well

The Spectacular:
Coppeneur Plantation Ghana 57% Elderflower
highest content of cocoa, little sweetness, but no bitter taste, firm, fruity cocoa flavour, a few dried flower crumbs, I didn’t care for the hay feeling they caused

Coppeneur Plantation Dominicana 50% Caramel & Flor de Sal
ocean scent, very firm, sweet and salty at the same time, didn’t remind me of regular chocolate at all, it’s an exotic mix of flavours based on cocoa

The Perfect:
Cluizel Hacienda “Mangaro Lait” 1er Cru de Plantation
smooth and creamy, mild, intensive cocoa flavour that remains for a long time

Cluizel Hacienda “Maralumi Lait” 1er Cru de Plantation

very similar to Mangaro Lait, the perfect milk chocolate with a slightly more aromatic cocoa than Mangaro Lait, definitely my favourite of this selection

I’d like to encourage you to pay careful attention to the taste of your food every now and then and to make sure you try something new every once in a while.

Hier aber nun die völlig subjektiven Ergebnisse meines Testschlemmens:

Die Feinen:
Hamann Vollmilch 40% Kakao
eher feste Konsistenz, einfach gute Vollmilchschokolade, eine Klasse feinerer und intensiverer Geschmack als üblich und ziemlich schnell aufgegessen

Dolfin Chocolat au lait aux amandes grillées
geringster Kakaogehalt und süßeste Vollmilchschokolade der Auswahl, ziemlich kleine geröstete Mandelstückchen (ich hätte größere Stücke besser gefunden), ausgefallene Nussschokoladenversion, ebenfalls ziemlich schnell aufgegessen

Die Spektakulären:
Coppeneur Plantation Ghana 57% Holunderblüte
höchster Kakaoanteil, geringste Süße, aber keinerlei bitterer Geschmack, fest, Kakaogeschmack mit fruchtiger Note, einige getrocknete Blütenkrümel, die mich stören

Coppeneur Plantation Dominicana 50% Karmell & Flor de Sal
riecht nach Meer, fast bonbonartige, feste Konsistenz, süß und salzig zugleich, keine Schokolade, wie man sie kennt, sondern ein ausgefallenes Geschmackserlebnis mit Kakao

Die Perfekten:
Cluizel Hacienda “Mangaro Lait” 1er Cru de Plantation
zart schmelzend, milder, intensiver Kakaogeschmack der sehr lange bleibt

Cluizel Hacienda “Maralumi Lait” 1er Cru de Plantation

wenig Unterschied zur Mangaro Lait, die perfekte Vollmilchschokolade etwas kräftigerer Kakaogeschmack als bei Mangaro Lait und mein Liebling aus dieser Auswahl

Ich möchte euch alle ermutigen, immer wieder aufmerksam auf den Geschmack eures Essen zu achten und euch Abwechslung zu gönnen.

Unimaginable Chocolate Soup / Unvorstellbare Schokoladensuppe

Featured

When I tell people about my favourite soup, I keep looking into confused faces and get equally confused comments, because I love White Chocolate Soup.

Let me explain:

Wenn ich Leuten von meiner Lieblingssuppe erzähle, blicke ich in völlig verständnislose Gesichter oder nehme verwirrte Kommentare zur Kenntnis, denn ich liebe weiße Schokoladensuppe.

Das werde ich jetzt mal ganz genau erklären: Continue reading

Spicy Eggplant / Würzige Aubergine

It’s getting cold outside and the season for extended outdoor activities is over until spring. That’s why this week’s Fresh Breeze expedition took place in my kitchen: a new way to prepare eggplant with a still unknown-to-me spice paste.

I tried to find recipes online, but apparently the Tikka Curry Paste I had bought is almost exclusively used with chicken, other than that I couldn’t find much.

That’s why I resorted to my original plan. Instead of sprinkling eggplant slices with olive oil, like I usually do, I spread a blend of Tikka Paste and sunflower oil on them.

~~~~~

Es ist kalt geworden und die Zeit der langen Ausflüge ist bis zum nächsten Frühjahr vorbei. Deswegen fand der Ausflug ins Unbekannte diese Woche in meiner Küche statt: eine neue Zubereitung für Auberginen, mit einer mir bis dahin unbekannten Gewürzpaste.

Natürlich habe ich zunächst nach Rezepten geforscht, aber die Tikka Curry Paste, die ich gekauft hatte, wird von den allermeisten Menschen zur Zubereitung von Hähnchen verwendet, ansonsten war nicht viel zu finden.

Deswegen habe ich auf meinen ursprünglichen Plan zurückgegriffen und Auberginen-scheiben, statt wie sonst mit Olivenöl zu beträufeln, mit einer Mischung aus Gewürzpaste und Sonnenblumenöl bestrichen.

I was careful not to use too much paste, because I wasn’t sure how hot the food would turn out, I also just spread spices on one side of each eggplant slice.

Then I baked the eggplant in the oven and cooked some jasmine rice to go with it.

~~~~~

Mit der Menge war ich etwas vorsichtig, denn ich wußte nicht, wie scharf das Ergebnis am Ende wird, ich habe auch nur eine Seite der Auberginenscheibe bestrichen.

Danach habe ich die Auberginenscheiben im Ofen gebacken und Duftreis dazu gekocht.

After I tried the food I realized it was a good idea, but poorly executed. The paste isn’t salted and I hadn’t added any salt before cooking. Adding some salt after cooking yielded no satisfactory results. Combining the eggplant solely with rice is boring, I should have had some raita to go with it. Jasmine rice wasn’t such a good idea either, the fine scent doesn’t come out well with all the other spices. A white, slightly sticky rice would have been good – or bread, maybe naan.

I liked the paste itself a lot, it also made a nice crust on the eggplant. It would have been better to blend the paste with more oil and spread the mix evenly on both sides of the eggplant slices, to get a more balanced taste. A tea spoon of spice paste spread on the small eggplant was a good amount for me, but everyone has to try that, because the pastes differ and so do preferences.

Before I bake another eggplant with this spice mix again, I’ll try potato wedges with raita. If that works out all right, it’ll be a fast, simple and delicious meal. I’ll report …

~~~~~

Probieren ergab: gute Idee mit mangelhafter Ausführung. Die Gewürzpaste ist ungesalzen und ich hatte kein Salz dazugemischt, nachsalzen schmeckt einfach nicht genauso gut. Nur Reis zu den Auberginenscheiben ist langweilig, Raita wäre eine gute Ergänzung gewesen, außerdem ist Duftreis dazu keine besonders gute Wahl, das feine Aroma geht neben der Gewürzen unter. Ein weißer, leicht klebriger Reis wäre gut gewesen – oder Brot, z.B. Naan.

Die Paste selbst hat mir sehr gut geschmeckt und sie bildet auf der Aubergine eine schöne Kruste. Es wäre gut gewesen, die Paste mit mehr Öl zu mischen und dann auf beiden Seiten der Scheiben zu verteilen, damit man ein gleichmäßigeres Geschmacks-erlebnis bekommt. Für mich war ein guter TL dieser Gewürzpaste verteilt auf eine kleine Aubergine eine vernünftige Menge, aber da muss jeder selber probieren, weil sich die Pasten und Vorlieben deutlich unterscheiden.

Bevor ich die nächste Aubergine ähnlich zubereite, werde ich es erst mit Kartoffelecken probieren, dazu gibt es dann Johgurtsauce. Wenn das halbwegs klappt, wird es ein schnelles, einfaches, leckeres Essen. Ich werde berichten …

Taste Bud Test / Geschmackstest

My latest Fresh Breeze was inspired by a conversation about sense of taste and diversity of chocolate with some friends. I was curious, if I could actually taste the differences between similar chocolates and describe them on top of it.

That’s why I walked into the next large market, equipped with newly acquired information, and bought a small selection of chocolate bars I had never tried before. I picked bars with a medium content of cocoa solids and no other types of fat than cocoa butter. Unfortunately there were no chocolate bars matching my criteria that specified the variety of cocoa used in that shop.

~~~~~

Mein Alltagsabentuer für diese Woche entstand aus einem Gespräch mit Freunden über den Geschmackssinn und die Vielfalt von Schokolade. Ich wollte dann ganz genau wissen, ob ich in der Lage bin Unterschiede zwischen ähnlichen Schokoladen herauszuschmecken und das auch noch zu beschreiben.

Also habe ich mich, mit dem im Gespräch neu erworbenen Wissen gewappnet, in den nächsten größeren Supermarkt begeben und eine kleine Auswahl an mir bisher unbekannten Schokoladensorten für meinen Test eingekauft.

Auswahlkriterien waren ein Kakaoanteil im mittleren Bereich und keine Fremdfette (nur Kakaobutter). Leider habe ich keine Schokolade gefunden, bei der die Kakaosorte angegeben war.

After a lot of sniffing and tasting, I can now tell you, that I can make out differences between the chocolates. You’ll decide, if I can describe them as well.

All chocolates were neither sweet nor bitter.

Hachez (55,5% Cocoa de Maracaibo, genuine vanilla) und Lindt (70% cocoa, genuine vanilla) were quite similar. As I expected the Hachez is sweeter and has a less intensive scent. The cocoa flavour of both is very similar: intensive and balanced without any peculiarity. Lindt melts faster and gentler than the somewhat harder Hachez. Both leave a  dusty cocoa powder feeling in the mouth.

The other two chocolate bars were more interesting. Rausch (47% cocoa, cane sugar, no vanilla) has the perfect mild sweetness, it reduces the intensity of the cocoa flavour, but that’s ok with me. The chocolate melts easily and creamily, just the way I like it. But it has an acerb aftertaste so it is a little unbalanced overall.

Gepa (60% cocoa, artificial vanilla) had the best cocoa flavour. It was significantly different from the other samples, more diverse and fruity, reminding me of freshly grinded coffee. The chocolate has a decidedly more intensive scent than the others and I found it a little too firm.

~~~~~

Nach viel Schnuppern und Probieren, kann ich sagen, dass ich die Unterschiede zwischen den Schokoladen sehr wohl schmecken kann. Ob es mit dem Beschreiben dann auch noch klappt, dürft ihr selber beurteilen.

Alle Schokoladen waren weder süß noch bitter.

Hachez (Cocoa de Maracaibo 55,5%, mit echter Vanille) und Lindt (Excellence 70%, mit echter Vanille) fand ich sehr ähnlich. Wie zu erwarten war, ist die Hachez süßer und riecht schwächer. Der Kakaogeschmack ist bei beiden sehr ähnlich: intensiv und ausgewogen, ohne Besonderheiten. Lindt schmilzt im Mund zarter und schneller als die etwas härtere Hachez. Beide hinterlassen eine Art Kakaopulvergefühl, etwas trocken und krümelig.

Die beiden anderen Sorten fand ich interessanter. Rausch (Edel-Vollmilch 47% mit Rohrzucker, ohne Vanille) hat für meinen Geschmack die perfekte, leichte Süße. Das geht etwas zu Lasten des Kakaoaromas, für mich ist das in Ordnung. Sie schmilzt so leicht und cremig, wie ich es mag. Allerdings hat sie einen herben Nachgeschmack, sodass ich sie insgesamt etwas unausgewogen finde.

Gepa (Zartbitter mild 60%, Vanilleextrakt) hat den besten Kakaogeschmack. Er unterscheidet sich sehr deutlich von den anderen Schokoladen, vielschichtiger, fruchtiger und erinnert ein wenig an frischen Kaffee. Die Schokolade riecht intensiver als die anderen. Die Konsistenz ist mir ein wenig zu hart.

I learned that I like milk chocolate better than dark chocolate. As far as I am concerned the perfect cocoa flavour has a hint of sweetness and milkiness.

Apparently the selection of the cocoa is more important than I had realized before. I thought Lindt and Hachez were simply boring when it came to that. I am sure I could get other chocolates of other manufacturers that tasted just like those.

The chocolate of my dreams is not among those four. I think, I’ll have to keep looking and trying a little longer …

~~~~~

Ich bin um die Erkenntnis reicher, dass ich Milchschokolade lieber mag als dunkle. Für mich hat Schokolade einen Hauch von Süße und Milchigkeit.

Die Kakaoauswahl ist offensichtlich wichtiger als vermutet. Ich fand Lindt und Hachez in dem Punkt schlicht langweilig. Ich bin sicher, ich könnte noch einige andere Sorten anderer Marken auftreiben, die diesen beiden zum Verwechseln ähnlich schmecken.

Meine Idealschokolade war unter diesen Vieren nicht zu finden. Da werde ich noch ein wenig weiter suchen und probieren müssen …

Mango chutney and ???

I felt it was time for another culinary experiment the other day, so I bought my first jar of mango chutney. I had meant to try it for a while, because my friend talked about it. I was also sure I had tried some chutney at some Indian restaurant before, but couldn’t remember any details.

So I bought the jar, brought it home, dipped the spoon in and tried. Good. Mild. By Indian standards. And reached for the water bottle. I tried to remember what my friend said you could eat with chutney, but couldn’t. I recalled it would work with the pappadums I hadn’t bought because my bag was already full.

But when in need of advice, check online. Predictably I found a lot of interesting suggestions on my favourite cooking website – many of them had to do with dead animals, but I didn’t feel like eating anything that used to walk or swim. Then someone said it would go well with cheese. Splendid!

I am forever searching for lunches that are easy and fast to make, so I felt a fried camembert, something green and the chutney would be worth a try. It was an experiment and did not quite go as planned. The pre-baked camembert’s crust was a bit too thick and started to burn well before the core even started to thaw, let alone melt. (I’ll try another brand next time.) The cucumber worked surprisingly well with the spicy sauce. All in all, a nice, quick lunch.

Finally I also took pictures of my new composition, which, as you can see didn’t turn out too great. Note to self: Don’t take pictures of food when you are ravenously hungry.

~~~~~

Es wurde mal wieder Zeit für ein kleines kulinarisches Experiment, also habe ich mir neulich mein erstes Glas Mangochutney gekauft. Das wollte ich schon länger mal machen, weil meine Freundin immer davon redete. Ich war mir auch sicher, schon mal irgendwann bei einem Inder irgendein Chutney gegessen zu haben, aber so recht erinnern konnte ich mich nicht.

Also kaufte ich ein Glas, brachte es nach Hause, tauchte den Löffel ein und probierte. Lecker. Mild. Für indische Verhältnisse. Und griff nach der Wasserflasche. Ich versuchte mich daran zu erinnern, was meine Freundin zum Chutney empfohlen hat, aber vergeblich. Mir fiel nur noch ein, dass es zu den Pappadums gepasst hätte, die ich nicht gekauft hatte, weil meine Tasche schon voll war.

Aber wenn man eine Idee braucht, kann man ja mal im Netz gucken. Auf meiner Lieblingskochseite fand ich dann auch jede Menge Vorschläge, die meisten hatten irgendwas mit toten Viechern zu tun. Ich wollte aber nichts essen, dass mal herumgelaufen oder -geschwommen ist. Dann las ich, dass man auch Käse dazu essen könne. Prima!

Ich such ja immer nach Mittagessen die schnell und einfach gemacht sind, ein gebackener Camembert mit Grünzeug und Chutney schien mir einen Versuch wert. Es war ein Experiment und so ganz hat es nicht geklappt. Der tiefgefrorene Camenbert hatte so eine dicke, harte Kruste und die brannte schon an, bevor der Kern überhaupt getaut, geschweige denn geschmolzen war. (Nächstes Mal probiere ich es mit einer anderen Marke.) Die Gurke hat prima zu scharfen Sauce gepasst. Insgesamt ein nettes, schnelles Essen.

Am Ende habe ich dann auch noch Fotos gemacht, die, wie man sieht nicht wirklich schön geworden sind. Hungrig Essen fotografieren ist einfach keine gute Idee.

Homemade Pesto Genovese

I’m a little sad about this week’s Fresh Breeze, because my favourite plan didn’t work out at all. It is still there and I’ll do it some other week, but I had to come up with a replacement.

My diet has been rather boring lately and so I decided to try something new as far as food is concerned. I went shopping and came home with a large selection of delicious supplies – and ended up with too little time to prepare everything I had in mind for this week’s post.

BUT I proudly declare I have made my very first Pesto Genovese. I have always loved to eat it and why – until this week – I never made some myself is a mystery to me. It was a lot easier than I had anticipated and a lot faster too.

This was my first try, so the proportions of the ingredients aren’t quite right yet, the taste however is excellent. I mixed extra virgin olive oil, fresh basil, pine nuts, freshly grated parmesan, garlic and a little butter. I didn’t add salt, there was enough in the cheese already. I was a little worried about the results I might get with a blender instead of a mortar, but as you can see above, it worked out just fine.

I have a feeling I’ll not buy mass produced pesto again.

Semi-orthodox Bavarian Brotzeit

Grocery shopping inspired this Fresh Breeze. I had some space left in my bag and scanned the aisles for supplies I might need when I discovered an odd bottle of Grapefruit Wheat Beer. I frowned. I like beer. Real, simple, straightforward beer. I’m even ok with a beer and lemon soda mix, a standard low alcohol drink you can get anywhere in Germany. But now the food industry is messing with wheat beer too? Isn’t anything sacred anymore? Is this drinkable? At a closer look I discovered that beer was made in northern Germany. What do northern Germans know about wheat beer? They make fine Pilsener, but wheat beer is something totally Bavarian. Curiosity got the better of me and I took a bottle home.

I have lived in Bavaria for many years now, but I am from northern Germany. It is very audible to the people I meet when I talk and noticeable in small cultural differences. I actually never wanted to move to Bavaria, I ended up here accidentally and the culture took quite a bit of getting used to. I don’t really plan to get used to everything, but some Bavarian traditions are just great. “Brotzeit” is one of them. It is a cold meal eaten at any time of day accompanied by beer (or soda) and the savoury alternative to Germany’s ever-present favourite “Coffee and Cake” (a meal, not dessert).

Usually a Brotzeit plate comes with a selection of breads, meats, maybe cheese, pickles, mustard and maybe vegetables. I decided on radish sandwich to go with my semi-genuine beer. The bread is pure whole grain rye, my favourite. The radishes are salted, so they will start to “cry”.

But back to the beer. If you have never poured a wheat beer, you may not know that this is an art form all of its own. You cannot just pour it like a soda or barley beer, because after a moment the glass will fill up with foam that’s not going anywhere for quite some time.

You need to pour a little warm water into the glass, then you make sure the inside of the glass gets all wet. And yes, it helps to use a proper wheat beer glass, like the one above. Next, you pour the beer down the side of the tilted glass, start out holding the glass nearly horizontally and then gently turn it upwards as you pour. When the bottle is almost empty, stop, swivel the remaining liquid in the bottle to stir up and dissolve the leftover yeast at the bottom of the bottle and pour the last swig into the glass. Ideally, you should end up with about an inch of foam. As you can see, it didn’t quite work out here today. Partly because I am out of practise, partly because the mix is less foamy than pure beer.

Once I had successfully transferred the beer to the glass, I though: “Oh, looks almost normal, except for the slight orange tinge.” Then I tried. Um. Not normal. Sweet. I only drink soda when I have an upset stomach or, sometimes, in the movie theatre. My memory might not be reliable and the drink may be a lot less sweet than regular soda, but it’s too sweet for me. The bitter grapefruit flavour helps. Overall the drink is refreshing. Or was, since it is gone by now. It was worth trying, but next time I go to the market, I’ll get a pure wheat beer, because I haven’t had one since last summer.