Winter Light / Winterlicht

There are sunny hours in winter.

Es gibt auch im Winter sonnige Stunden.

But mostly my home town looks gloomy

Aber meistens ist es hier trüb und finster

and drained of colours from November to February.

als würde von November bis Februar an Farben gespart.

Such moments are worth roaming the city on icy days.

Für solche Momente lohnt es sich dann, an eisigen Tagen durch die Stadt zu laufen.

European Heritage Days / Tag des offenen Denkmals

In a small city with about 1000 historic monuments there is a lot to show and to see on the annual European Heritage Day. Almost everyone who lives here is a little amateur (art)historian, because apart from a lot of old things, there isn’t much else. On Heritage Day doors that are usually closed are opened, there are guided tours and a lot of curious people patiently waiting to take part in the ones they have selected.

This year I didn’t have enough patience to wait for some of the extraordinary tours. I only decided to learn something about St. Jakob’s Church which was part of an abbey founded by Irish Benedictine monks. It was a long, dangerious trip from Ireland to Bavaria back then, the monks brought valuable skills to the city.

Apart from St.Jakob’s Church I visited three more chuches that are closed on weekdays. I posted photos taken in the two Lutheran Churches, as you can see, one of them is currently being renovated. Both churches offered guided tours as well, but I felt one guided church tour per day was enough…

I had meant to see the third church for a long time. It is a very big church, but without spire, slightly away from the popular paths and not exactly beautiful from the outside, so it is easily overlooked when you just walk through the alleys. I have stood in front of its closed doors a few times and only recently did I spot a sign that said when the church was open to the public.

When I looked into it through the open doors, I was stunned. It’s a beautiful Gothic church with an elegant ribbed vault, it’s bright and there are beautiful old murals. But there was a problem. The church had a guard. I have been inside many churches in Germany and elsewhere, but I have never encountered an intimidating guard like that one. He eagerly made sure people abided by the rules that were posted on a sign in pictograms: no hats, no eating, no drinking, no filming, etc. He did it so obtrusively that some curious folks fled before they even entered the church.

The few visitors who weren’t scared off entirely were kept under constant surveillance. He didn’t comment on my hat, probably because Bavarian ladies traditionally wear hats during services. Chances are the rule just applied to men. I still left the church after a quick tour of it, because it felt like the guard was staring holes into my shoulder blades and sensed that I was indeed wondering where a camera would need to be put to take a nice photo.

I’ll visit that church again some other day and I hope I’ll then at least be able to look around in peace. I don’t think anyone actually had the nerve to pray then and there.

I would have loved to take a tour through a very old house that day, but I would have needed to wait for at least an hour, because so many other people were interested as well. I chose to buy myself some ice-cream and walk home on the sunny day instead.

In einer kleinen Stadt mit ca 1000 Denkmälern gibt es an solch einem Tag viel zu zeigen und zu sehen. Fast jeder, der hier wohnt, ist eine kleiner Hobby(kunst)historiker. Denn außer ganz, ganz vielen alten Sachen gibt es nicht viel zu sehen. So herrscht jedes Mal am Tag des offenen Denkmals wohlgeordnetes Chaos. Es gibt viele Führungen, viele interessierte Menschen und lange Wartezeiten.

Ich hatte in diesem Jahr nicht besonders viel Geduld, auf eine der ganz ausgefallenen Führungen zu warten. Ich hatte mir nur fest vorgenommen, mir etwas über die Jakobskirche erklären zu lassen, die Teil eines alten, von irischen Mönchen gegründeten Benediktinerklosters ist. Es war damals ein langer, gefährlicher Weg von Irland nach Bayern und die Mönche brachten wertvolle Kenntnisse mit.

Außer der Jakobskirche habe ich noch drei weitere Kirchen besucht, die wochentags geschlossen sind. Die Fotos aus den beiden evangelischen Kirchen sind hier zu sehen. Wie man sieht, wird eine davon gerade saniert. In den beiden Kirchen gab es auch Führungen, aber ich hatte daran kein besonderes Interesse. (Eine Kirchenführung pro Tag reicht…)

In die dritte Kirche wollte ich schon lange einmal gehen. Es ist eine sehr große Kirche, allerdings ohne Türme, etwas versteckte Lage und von außen nicht besonders schön, sodass sie leicht übersehen wird wenn man durch die Gasen läuft. Ich habe dort schon einige Male vor verschlossenen Türen gestanden und erst kürzlich an der Tür einen Zettel mit den Öffnungszeiten entdeckt.

Als ich dann durch die offenen Türen hineinschaute, war ich überwältigt. Eine wunderschöne gotische Kirche mit elegantem Kreuzrippengewölbe, hellem Innenraum und Wandmalereien. Es gab allerdings einen Haken. Die Kirche hatte einen Wächter. Sowas hab ich bei all meinen Kirchenbesichtigungen noch nie erlebt. Dieser ziemlich übereifrige Mensch achtete auf die Einhaltung der Regeln, die auf einem Schild in Piktogrammform kundgetan wurden: keine Hüte, nicht essen und trinken, nicht filmen, etc. Das tat er so aufdringlich, dass ein Teil der neugierigen Mensch schon vor der Kirchentür wieder die Flucht antrat.

Die wenigen Menschen, die sich von ihm nicht gleich abschrecken ließen, die Kirche zu betreten, in meinem Fall sogar mit Sonnenhut, wurden nicht aus den Augen gelassen. Ich habe die Kirche nach einem kurzen, eiligen Rundgang wieder verlassen, weil ich das Gefühl hatte, dass der Mann mir Löcher zwischen die Schulterblätter starrt und genau erkennt, dass ich natürlich überlege, wie man hier eine Kamera positionieren muss, um ein gutes Foto zu bekommen.

Ich werde die Kirche irgendwann nochmal besuchen und darauf hoffen, sie dann wenigstens in Ruhe besichtigen zu können. Zum Beten kam bei der Aufdringlichkeit dieses Mannes sicher niemand.

Ein altes Haus hätte ich gern noch besichtigt, aber ich hätte mindestens eine Stunde auf eine Führung warten müssen, weil es so viele Interessenten gab. Da habe ich lieber bei schönstem Spätsommersonnenschein noch ein Eis gegessen und bin nach Hause spaziert.

Happy Summer Photography

This is a region notorious for unstable weather. So whenever there is a warm, sunny day, we tend to drop what we are doing and go out to enjoy ourselves. Given a I chance go to pretty places and take pictures. If you look carefully, you’ll see something that looks like a building at the top of the rock. Let me go down to the bridge and show you the top of the rock from another perspective.

Bei unserem sehr feuchten, wechselhaften Wetter war ich an einem sonnigen Tag in der vergangenen Woche zum Fotografieren unterwegs. Wenn man genau hinschaut sieht man oben auf dem Felsen etwas, das wie ein Gebäude aussieht. Ich geh mal zur Brücke runter und zeige euch den Hang von dort.

No, you haven’t seen this one before, you have seen another one. I have visited a fair number of castle ruins, so they don’t thrill me too much anymore. I like visiting them for the serenity, view, plants and animals you can often find there.

Nein, die habt ihr nicht schon mal gesehen, sondern eine andere. Ich habe schon etliche Ruinen besichtigt, deshalbe faszinieren sie mich nicht mehr so sehr. Aber ich gehe gern wegen der Ruhe, der Aussicht, den Pflanzen und Tieren, die man dort oft finden kann hin.

Note to self: A castle ruin can be a lively, cheerful place, if one visits it during an elementary school field trip.

Allerdings ist kann so eine Ruine auch ein sehr geschäftiger, fröhlicher Ort sein, wenn man mitten in einen Grundschulausflug gerät.

But there weren’t only voices and laughter in the air.

Allerdings war die Luft nicht nur von Schwatzen und Lachen erfüllt.

The butterflies were actually my main reason to choose this location. The were everywhere buzzing around my head all day. You’ll get to see more of them soon…

Die Schmetterlinge waren der eigentliche Grund meines Besuchs dieser Ruine. Sie waren überall und sind mir den ganzen Tag um den Kopf geflogen. Ihr werdet ein paar von ihnen zu sehen bekommen…

Baroque Grandeur / Barocke Pracht

Walking into that church for the first time is a breath taking experience. So is walking into that church for the twentieth or so time.

It isn’t even a large church, but it is full of artwork, the picture shows only a fraction of it, there are naves with altars to the right and left, an impressive organ opposite the altar and a small separate chapel, everything is covered with pictures, sculptures and decorations. It was renovated a few years ago and it is seldom completely open for the public to explore (unlike most Catholic churches). I took this picture through an iron grate, it looks bleak compared to the real thing. I uploaded a medium-sized file, so you can zoom to see details when you click on it.

This is my favourite church in the city, because it is brighter and looks more cheerful than other places, although some of them are more fascinating of more historic significance. I believe this place shows what the artists imagined heaven to be like. In my mind their art resembles the beauty of nature. The angels remind me of butterflies or birds, the ornaments of flowers, the pillars of trees. The overall impression isn’t unlike a meadow with butterflies and bees flying from blossom to blossom.

Happy Easter!

Diese Kirche zum ersten Mal zu betreten, ist ein atemberaubendes Erlebnis. Die Kirche zum etwa zwanzigsten Mal zu betreten auch.

Es ist nicht mal eine große Kirche, aber sie ist voller Kunstwerke. Das Foto zeigt nur einen Teil. Es gibt zwei Seitenschiffe mit Altären, eine beeindruckede Orgel gegenüber vom Altar und eine kleine Seitenkapelle. Wohin man schaut, gibt es Bilder, Skulpturen, Deokration aller Art. Die Kirche wurde vor ein paar Jahren komplett renoviert und ist nur noch selten für Besichtigungeng ganz geöffnet (anders als andere katholische Kirchen). Dieses Foto habe ich durch ein Eisengitter gemacht, im Vergleich zur Wirklichkeit sieht es blass aus. Ich habe es in mittlerer Größe hochgeladen, damit ihr euch Details ansehen könnt, wenn ihr es anklickt.

Es ist meine Lieblingskirche in der Stadt, weil sie heller und heiterer ist als die anderen, von denen einige faszinierender oder bedeutender sind. Ich glaube die Künstler haben  ihre Vorstellung vom Himmel dargestellt. Ich sehe Parallelen zwischen ihrer Kunst und natürlicher Schönheit. Die Engel erinnern mich an Schmetterlinge oder Vögel, die Ornamente and Blumen und die Säulen an Bäume. Insgesamt ist der Eindruck dem einer Blumenwiese, über die Bienen und Schmetterlinge tanzen, ähnlich.

Frohe Ostern!

Testing HDR / HDR Versuche

This week, I put together my very first HDR pictures – in an admittedly very amateurish way. I mainly wanted to find out how it works and if I like it. I have seen plenty HDR pictures by now, I dislike a fair number of them. I am not interested in creating distorting effects unless they serve a purpose (like irony). Quite a few HDRs don’t look like anything in real life at all.

In der letzten Woche habe ich meine ersten HDR Bilder zusammengebastelt – zugegebenerweise ziemlich amateurhaft. Ich wollte einfach mal sehen, wie das geht und ob es mir gefällt. Ich habe schon viele HDR Bilder gesehen, ein großer Teil davon gefällt mir nicht. Ich mag keine Verzerrungseffekte, wenn sie keinen besonderen Sinn wie Ironie haben. Viele HDRs sehen sehr unecht aus.

Then again, I understand that HDR is one method to create good pictures when the conditions aren’t good for taking pictures in the first place. For those of you, who don’t know how it works: To create a HDR image, you take several pictures of the same motif with different exposures, then you use a program to turn the entire batch into one HDR image. True HDR images can’t be shown on a monitor however, so you have to turn them into regular pictures again. That process is called tone mapping and is somewhat experimental. Essentially you end up trying settings until you are content. It can take a while and you will get very weird results along the way. Since I was only testing, I used a free software called Luminance HDR to create the images below and watched video tutorials to figure out how it works.

Andererseits ist mir klar, dass HDR eine Weg ist, zu guten Bildern zu kommen, wenn die Lichtverhältnisse sehr schlecht sind. Falls ihr es nicht wisst: bei einem HDR macht man mehrere Fotos von einem Motiv mit unterschiedlichen Belichtungen. Diese Fotos werden von einem Program zu einem Bild zusammengerechnet. Das so entstandene echte HDR kann ein Bildschirm aber nicht richtig anzeigen, sodass man es danach wieder in ein normales Bild umrechnen muss. Der Vorgang heißt tone mapping und ist ziemlich experimentell. Letztlich spielt man mit den Einstellungen herum, bis man ein zufriedenstellendes Ergebnis hat. Das kann eine Weile dauern und zwischendurch kriegt man ziemlich schräge Bilder. Weil ich erstmal nur experimentieren wollte, habe ich die kostenlose Software Luminance HDR benutzt und mir ein paar Videos angesehen, in denen erklärt wird, wie’s geht.

Enough said. Genug gequatscht.

Showtime!

Now, doesn’t this picture looks really natural? It is based on a HDR though. I slightly altered the colour curve later.

Sieht das nicht natürlich aus? Es ist trotzdem aus einem HDR entwickelt, ich habe hinterher nur die Farbkurve ein wenig verändert.

This is definitely more what you’d expect a HDR to look like, the colours are somewhat distorted, but you have lots of great details which makes the river look a bit like a gravel road.

Das sieht nun wie ein typisches HDR aus, die Farben sind verzerrt, aber man hat eine Menge Details, sodass der Fluss eher wie ein Kiesweg aussieht.

This is a two layer combination of the two pictures above.

Hier ist eine Kombination der beiden oberen Bilder aus zwei Ebenen.

This is one of the photos I used – processed with little witchcraft. As you can see, there is no way to get the light sections at the top and the dark sections on the riverbank exposed right at the same time. That’s why I decided to try HDR here.

Hier ist eins der Fotos, dass ich für das HDR benutzt habe, nur leicht nachbearbeitet. Wie man sieht, kan man die hellen Bereiche oben und die dunklen am Ufer nicht gleichzeitig richtig belichten, weshalb ich es hier mit einem HDR versucht habe.

This is a more worthy candidate for a HDR. Taking pictures in churches in January means I must make do with very little light.

Nun ein würdigerer Kandidat für ein HDR. Im Januar in einer Kirche zu fotografieren, bedeutet, dass man mit sehr wenig Licht auskommen muss.

Don’t get too excited about the beautiful baroque organ. The really fascinating part of this picture are the medieval wall paintings. I’ll go back later this year to capture some of the fine black and white stenciling on the ceiling properly.

Nein, die schöne Barockorgel ist gar nicht der Star des Fotos. Wirklich faszinierend sind die mittelalterlichen Wandmalereien. Ich werde in ein paar Monaten nochmal hingehen und ein paar der feinen schwarz-weiß Bilder fotografieren.

Again, a two layer combination of the photos above.

Nochmal eine zwei Ebenen Kombination der oberen Bilder.

This is one of the photos I used. I really need a light portable tripod, I crouched on the ground and balanced my camera on backpack and scarf taking these photos. They came out tilted and I turned and cropped all pictures to get reasonable results.

Hier ist eins der Fotos. Ich brauche wirklich ein leichtes, tragbares Stativ. Hier habe ich am Boden gekniet und meine Kamera auf Rucksack und Schal balanciert. Hat nicht ganz geklappt, die Fotos wurden schief und ich hab sie erst nach der Bearbeitung gedreht und zu geschnitten, um vernünftige Ergebnisse zu bekommen.

Click on any of the photos to see all the details and let me know which ones your favourites are.

Klickt auf die Fotos, um alle Details zu sehen und sagt mal, welche Bilder euch am besten gefallen.

Stonemasonry / Steinmetzarbeiten

Don’t let the picture fool you, the bottom of the photo is nowhere near the ground. The complete tower is 345 ft (105 m) high. This cathedral has a lot of stonemasonry, it’s been built, remodelled and re-remodelled a few times over a period of 600 years. To this day people are working on it every day to maintain it. I have walked past the church many times and when I am not in a hurry, I find something new to me, every time I look. Many details, however, are just barely visible to the naked eye.

Lasst euch von dem Foto nicht täuschen, der untere Rand des Bildes ist nicht mal in der Nähe der Strasse. Der gesamte Turm ist 105 m hoch. Dieser Dom hat eine Menge Steinmetzarbeiten, er wurde gebaut, umgebaut und dann nochmal umgebaut, sodass die Gesamtbauzeit schlappe 600 Jahre beträgt. Bis heute arbeiten jeden Tag Leute daran, ihn zu erhalten. Ich bin schon oft vorbeigegangen und wenn ich es nicht eilig habe, suche ich nach mir noch unbekannten Details, viele davon kann man mit bloßem Auge kaum erkennen.

This sculpture is on the right hand side of the tower somewhere between 130 and 165 ft above street level, at about the same hight as the top window. What kind of person do you have to be to end up carved in stone in such a lofty hight for hundreds of years?

Diese Statue hängt zwischen 40 und 50 m über dem Boden auf der rechten Seite des Turms, etwa in der Höhe des oberen Fensters auf dem ersten Foto. Ich frag mich, wer man wohl gewesen sein muss, damit man in Stein gehauen in so luftiger Höhe für ein paar hundert Jahre ausgestellt wird.

Castle Ruin / Burgruine

This was the central part of the castle I showed you on Sunday. The walls are on the very top of the mountain. Apparently repairs are needed now, so the walls won’t fall apart entirely. The room, where you can now see the scaffolds was the chapel. This castle was originally built by a bishop and belonged to the Catholic Church.

Das war mal der Hauptteil der Burg, die ich euch am Sonntag gezeigt hab, die Mauern stehen auf dem höchsten Punkt des Bergs. Offensichtlich muss man sich darum kümmern, dass sie nicht völlig verfallen. Der Raum, in dem jetzt die Gerüste stehen, war die Kapelle. Die Burg ließ ein Bischof bauen und sie gehörte der katholischen Kirche.

I assume the bricks have been patched into the walls to prevent further decay. They can be seen all over the site and they so obviously don’t match the other building material.

Ich vermute, dass die Ziegel in die Mauern eingeflickt sind, um einen weiteren Verfall zu verhindern. Man sieht sie auf dem ganzen Ruinengelände und sie passen so offensichtlich nicht zum Rest des Baumaterials.

Here ist the wall you can see on the right in the picture above again. I stood about one story below when I took the picture, because the terrain is so uneven.

Hier ist die Wand, die man auf dem Bild darüber rechts sieht nochmal. Ich stand beim Fotografieren etwa eine Etage tiefer, weil das Gelände so steil ist.

It’s been proven that this mountain was inhabited by Celts at about 500 BC already. Der Berg wurde schon 500 v Chr von Kelten bewohnt.

Ruin with a View / Ruine mit Aussicht

Click on the photos for more details. / Zum Vergrößern auf die Fotos klicken.

I have a knack for getting lost, but there are some places even I can find.

Obwohl ich mich dauernd verirre, gibt es ein paar Orte, die selbst ich finden kann.


This place isn’t far from my home, but I haven’t been there for years. I had never been there with a camera. That’s why I visited the ruin to take pictures on a sunny day last week. I learned how difficult it is to capture the atmosphere of such a large site.

The castle was built about 1000 years ago, but conquered and torched some 350 years ago. It has been a ruin for a very long time. During my visit I discovered that people had recently changed the place into a site with a park atmosphere by adding plants and informing visitors about the wildlife by putting up signs.

Die Burg ist gar nicht weit von meinem Zuhause weg, aber ich bin seit Jahren nicht dort gewesen. Ich war noch nie mit einer Kamera da. Deswegen habe ich an einem sonnigen Tag in der vergangenen Woche zum Fotografieren die Ruine besucht und habe gelernt, dass es ziemlich schwierig ist, die Atmosphäre eines solch großen Geländes einzufangen.

Die Burg wurde vor etwa 1000 Jahren gebaut, aber vor 350 Jahren erobert und angezündet. Es ist also schon seit langer Zeit eine Ruine. Während meines Rundgangs habe ich entdeckt, dass man angefangen hat, sie in eine Parklandschaft zu verwandeln, indem man gezielt pflanzt und die Besucher mit Infotafeln auf Pflanzen und Tiere hinweist.


This impressive turret can easily be missed, because most of the paths are above its level and this view can only be seen close up, otherwise it is blocked by trees. I knew it was there, because I had seen it on a satellite picture. When I found it I cringed at the passage into the tower. No, I don’t mistrust medieval builders who made this massive wall. I just worried about the critters living in the nooks and crannies falling / flying / climbing onto my head when I passed by.

An dem Turm kann man leicht vorbei laufen, denn die Wege sind alle oberhalb des Turms und von dieser Seite ist der Blick darauf durch Bäume verdeckt, wenn man nicht direkt davor steht. Ich wusste, dass dort etwas Rundes sein muss, weil ich es auf einem Satellitenfoto gesehen hatte. Als ich dann davor stand, hat mich der Durchgang in den Turm doch etwas beunruhigt. Die mittelalterlichen Handwerker werden ihre Sache schon ordentlich gemacht haben, aber wer weiß, was da für Tierchen in den Ritzen und Winkeln wohnen, die einem auf den Kopf fallen, fliegen oder krabbeln könnten.


But I still took a deep breath and rushed in, / Trotzdem habe ich meinen Mut zusammen genommen und bin in den Turm hinein gegangen,


looked around inside the turret, / habe mich drinnen umgesehen,


braced myself and rushed out through the thick wall again.No accidents. / hab nochmal tief durchgeatmet und bin wieder rausgehuscht. Nix passiert.

But of course I really went there for the view. Even on a hazy November day it is very impressive. I was lucky. The day I was there was probably the last mild day of this year. I had about two hours of decent daylight, sat on a bench, had tea and watched butterflies dancing in the air.

Of course, I also took a lot of pictures. Check out:

Castle Ruin

Views

Natürlich war ich wegen der Aussicht da oben. Sogar an einem dunstigen Novembertag ist die noch sehr beeindruckend. Ich hatte Glück. Der Tag war wahrscheinlich der letzte milde Tag diesen Jahres und ich hatte etwa zwei Stunden ordentliches Tageslicht. Ich habe auf einer Bank gesessen, Tee getrunken und den Schmetterlingen zugesehen.

Außerdem habe ich jede Menge Fotos gemacht. Mehr gibt’s hier:

Burgruine

Aussichten

How is the readability of the bilingual bicolour text? / Wie findet ihr die Lesbarkeit des zweisprachigen, zweifarbigen Texts?