Volksfest (3)

What can you do on a sunny day?

Was macht man an einem sonnigen Tag?

Enjoy the view.

Die Aussicht genießen.

Hang out.

Rumhängen.

Get into the swing of things.

In Fahrt kommen.

Hold on tight.

Gut festhalten.

Watch the photographer leave, because she is getting dizzy.

Zusehen wie die Fotografin geht, weil ihr schwindlig wird.

Volksfest (2)

The view from those seats is about as good as from the Ferris wheel.

Die Aussicht von diesen Plätzen ist sicher fast so gut wie vom Riesenrad.

The young lady obviously likes it.

Der jungen Dame gefällt es da oben.

But the serenity doesn’t last.

Die Ruhe währt nur kurz.

Girls having fun!

Das ist was für Mädchen!

No way I’ll let myself be tossed around like this!

Mich kriegt man nicht in so eine Schleuder!

Volksfest (1)

Every place in Germany has a “Volksfest”, a party for everyone, at least once a year. The most famous of this kind is the Oktoberfest in Munich, of course, but there are thousands of them all over the place, some almost as large as the Oktoberfest, some very small.

Each has at least one big tent, which we misleadingly call “beer tent”, although it usually provides a full restaurant service, has a stage for live performances and a sound system to play recorded music, some have video screens as well. A Volksfest also has food stalls, entertainment stalls and rides, at the very least a carousel.

I don’t particularly like Volksfests. Food and drink are not my style, the few rides I would like are overpriced. Last week however I spotted the Volksfest site from a distance while I was taking a walk to check on some flowers and I loved the colours of the wheel against the blue sky. So I decided to walk over and take a few pictures. To be continued…

Volksfeste sind nicht mein Ding. – Es sei denn ich habe eine Kamera dabei und die Farben sehen so klasse aus wie neulich, als ich von meiner üblichen Blümchenspaziergangroute aus, das Volksfestgelände sah. Das musste ich mir doch näher ansehen. Fortestzung folgt…

Roofs and Turrets

When I walked along the riverbank the other day, I noticed just how many turrets we have in this city. Not just the various church steeples you might expect in a city where many buildings date back to the Middle Ages, but also Patrician Towers, symbols of wealth of Medieval businessmen.

I will not mention the name of the city publicly when I show you some of its popular and some of the rather hidden places. But I may decide to answer your comment via email, if you ask. Guesses will be edited. It’s bad enough I make a fool of myself looking like a tourist walking the streets with a camera around my neck. I can’t have any locals find my blog coincidentally and read my more or less serious stuff on top of it!

~~~~~

Als ich neulich am Ufer des großen Flusses entlang ging fiel mir auf, wie viele Türmchen diese Stadt hat. Nicht nur die ganzen Kirchtürme, die man in einer mittelalterlichen Stadt eben erwartet, sondern auch Patriziertürme, Zeichen mittelalterlichen Wohlstands.

Ich werde den Namen meines bayerischen Wohnortes hier nicht öffentlich nennen wenn ich euch ein einge seiner beliebten und seine versteckte Ansichten zeige. Aber wenn ihr fragt, könnte es sein, dass ich mit einer Email antworte, falls ihr es nicht sowieso längst erraten habt. Vermutungen in Kommentaren werden gelöscht. Es ist schon schlimm genug, dass ich mich in der Stadt mit einer Kamera um den Hals zu Affen mache, weil mich alle für eine Touristin halte (meine lustige hochdeutsch-bayrische Dialektmischung hilft nicht). Da geht es nicht auch noch, dass die Ortsansässigen beim Googlen zufällig über meinen Blog stolpern und meine mehr oder weniger geistreichen Ausführungen mitlesen.

On the following visit to the city I paid even more attention to the turrets and roofs and discovered that many of them are creatively decorated, no matter their age. The mansion above is 18th century so, by standards here, rather new.

~~~~~

Bei nächsten Auflug in die Stadt habe ich dann noch mehr auf die Türmchen und Dächer geachtet und entdeckt wie kreativ viele von ihnen gestaltet sind, ganz egal wie alt sie sind. Die Villa oben ist aus dem 18. Jh, nach unseren Maßstäben also relativ neu.

No, this is not part of a church, but it is part of the buildings that go with the cathedral and the diocese, but today it is the top of a posh restaurant. I can’t say anything about their food. The menu is very Bavarian, way too much meat for me.

More roofs and turrets coming soon …

~~~~~

Nee, das ist kein Kirchendach. Es gehört zum Komplex des Doms und des bischhöflichen Ordinariats, aber hauptsächlich ist es heute das Dach eines gutbürgerlichen Restaurants. Über das Essen kann ich nichts sagen, die Karte ist sehr bayerisch, viel zu viel Fleisch für meinen Geschmack.

Mehr Dächer und Türme demnächst auf diesem Blog …