Colourful Refreshments / Bunte Erfrischungen

Today’s Fresh Breeze was inspired by an unpleasant event two weeks ago, an allergic reaction to an ice cream. With a badly swollen face, looking like I had got into a fight, I researched how to make ice cream, found lots or recipes and a few cool alternatives that seemed simple enough to try without experience, expertise or an ice cream maker. Now I proudly present photos and instructions from my first two attempts.

Die heutige Fresh Breeze entstand nach einem unangenehmen Zwischenfall, einer allergischen Reaktion auf ein Speiseeis. Mit einem geschwollen Gesicht, sodass ich aussah als wäre ich in eine Prügelei geraten, habe ich Eisherstellung recherchiert. Dabei habe ich jede Menge Rezepte und ein paar Alternativen gefunden, die einfach genug schienen, um es auch ohne Erfahrung, Vorkenntnisse oder eine Eismaschine zu versuchen. Hier sind Fotos und Anleitungen von meinen ersten beiden Versuche.

Frozen Cherry Yoghurt

Ingredients:

  • 150g / 5 oz frozen morello cherries
  • 150g / 5 oz plain yoghurt (3.5% fat)
  • 2 tbsp cream
  • 2 tbsp sugar

Preparation:

Cut the frozen cherries up with a knife to check if they are really all pitted (unless you have pitted them yourself). Put all ingredients into a tall cup an puree with a blender. Taste, add sugar, if desired (there’s a lot of acid in morello cherries). Now you have a slightly frozen mush. Cover the cup with a lid and put it into the freezer. Take it out every half hour to stir with a spoon until you get a sherbet-like texture. It’s best consumed promptly. If you keep it in the freezer for an extended time, it will become very hard, so you have to wait a couple of minutes for it to soften and stir it again, before you can eat it.

The method should work with various kinds of fruit. I’d not use yoghurt with a lower content of fat, but I would use one with higher fat content. Don’t replace the sugar by artificial sweetener, sugar reduces the freezing temperature and therefore changes the texture.

My thoughts:

Foolproof method to get a healthy refreshment that’ll taste exactly the way you want. It is quite time consuming though. I didn’t check the clock, but I think it took 3 hours until my mix had a nice texture, I could even have given it more time. The biggest advantage is complete control over all ingredients, of course. If you get an allergic reaction to this, the culprit will easily be found and can be replaced. If you are intolerant to lactose, you can replace yoghurt and cream by yoghurt from ewe’s milk.

Falsches Kirschjoghurteis

Zutaten:

  • 150g tiefgefrorene Sauerkirschen
  • 150g Joghurt (3,5% Fett)
  • 2 EL Sahne
  • 2 EL Zucker

Zubereitung:

Die gefrorenen Kirschen mit dem Messer halbieren, um sicherzustellen, dass wirklich keine Kerne mehr drin sind (falls man sie nicht selber entsteint hat). Zutaten in einem hohen Becher mischen und mit dem Passierstab pürieren, probieren, eventuell mehr Zucker zufügen. Das Ergebnis ist ein leicht angefrorenener Brei. Den Becher (möglichst mit Deckel) ins Gefrierfach stellen, alle halbe Stunde kurz rausnehmen und kräftig mit einem Esslöffel durchrühren, bis die Masse eine Sorbetkonsistenz hat. Dann am besten sofort aufessen. Falls das Gemisch länger im Gefrierfach steht, wird es steinhart und man muss es vor dem Verzehr einige Minuten antauen lassen und erneut umrühren.

Die Methode sollte mit allem möglichen anderen Früchten ebenfalls funktionieren. Einen Joghurt mit geringerem Fettgehalt würde ich nicht verwenden, mit höherem schon. Den Zucker nicht durch Süßstoff ersetzen, denn der Zucker senkt den Gefrierpunkt und verändert somit die Konsistenz.

Meine Meinung:

Ididotensichere Methode an eine gesunde Erfrischung zu kommen, die genau so schmeckt, wie man will, wegen der Rührerei ist es ziemlich zeitaufwändig, ich hab nicht mitgezählt, es dürften etwa 3 Stunden gewesen sein, bis es mir fest genug war. Größtes Plus ist natürlich die volle Kontrolle über die Zutaten. Falls man darauf eine allergische Reaktion hat, ist der Verursacher schnell gefunden und kann ersetzt werden (Laktoseallergiker können Schafsmilchjoghurt verwenden und die Sahne weglassen.) Mit normalem Speiseeis hat das hier nicht viel zu tun.

Fake Campari Orange Granité

Ingredients:

  • 200ml / 1 cup  orange juice
  • 50ml / 1/4 cup non-alcoholic bitter syrup (e.g. by Monin)

Preparation:

Pour the mix into a shallow dish and put it into the freezer. Stir after 2-3 hours, repeat, if necessary. Eat withing the next few hours. The texture is supposed to be much coarser than sherbet, small solid pieces of ice are ok.

My thoughts:

I can’t think of anything simpler. I only tried it, because I was curious, I simply used ingredients I happened to have at home. I loved the taste of the bitter, frozen mix, it is very refreshing indeed. I guess it would work just as well with genuine campari, but then you can’t eat as much as you want, especially on a hot day. Because of the ingredients of the syrup, there is a risk of allergic reactions. It can be reduced by using home made syrup or a brand that skips anything unnecessary like artificial colour. Of course this will work with all kinds of other combinations of flavours as well, e.g. cherry-almond, cherry-coconut, orange-coconut, orange-grenadine or cherry-banana.

Falsches Campari Orange Granité

Zutaten:

  • 200 ml Orangensaft
  •  50 ml alkoholfreien Bitter Sirup (z.B. von Monin)

Zubereitung:

Mischung in eine flache Schale gießen und ins Tiefkühlfach stellen, nach 2-3 Stunden umrühren, gegebenenfalls wiederholen. Innerhalb der nächsten Stunden verzehren. Die Konsistenz sollte deutlich gröber sein als ein Sorbet, kleine, feste Eisstückchen sind ok.

Meine Meinung:

Noch einfacher geht’s wirklich nicht. Ich hab das nur aus Neugier probiert und mit den Zutaten, die ich zufällig im Haus hatte. Die bittere, kalte Mischung hat mir super geschmeckt und war sehr erfrischend. Ich denke, es funktioniert auch mir echtem Campari, aber dann ist es an einem heißen Tag nicht mehr so vernünftig viel davon zu essen. Wegen der Sirupzutaten besteht ein Allergierisiko. Im Zweifelsfall muss man auf selbstgemachten Sirup oder Bioprodukte zurückgreifen, dann kommt man mit weniger Zutaten aus, die eine allergische Reaktion auslösen können. Auch hier kann man leicht andere Geschmacksrichtungen probieren, z.B. Kirsch-Mandel, Kirsch-Kokos, Orange-Grenadine, Orange-Kokos oder Kirsch-Banane.

This is my 200th post and I wanted to do something really cool today.

Das ist mein 200. Post, da wollte ich was ganz Cooles machen.

Advertisements

Calzone

So, did you guess my second variety of of turnovers last week already? It would have been easy, I think.

I can’t post a precise recipe this week, because my guess at measurements didn’t work out and I had to improvise fillings for the last two calzones.

Na, hattet ihr letzte Woche schon erraten was für Teigtaschen ich noch gemacht habe? Hätte man drauf kommen können, oder?

Ein genaues Rezept kann ich dieses Mal nicht angeben, weil ich die Mengen nicht richtig eingeschätzt hatte und bei den letzten zwei Calzones die Fülllung improvisieren musste.

I started off with yeast pizza dough using 600g (21oz) of flour and formed 8 dough circles. I wanted the calzones to be rather small, so one is a snack, two are a full meal for me.

Angefangen habe ich mit einem Pizzateig aus 600g Mehl. Aus dem habe ich 8 runde Teigfladen geformt. Die Portionen sind wie bei den Blätterteigtaschen so gedacht, dass eine Calzone eine Zwischenmahlzeit ist und zwei ein ganzes Abendessen.

The stuffing consists of tomato sauce made from canned tomatoes with little onion and a lot of oregano, small pieces of mozzarella and white mushrooms all blended with coarsly grated parmesan. Avoid the mistake I made and taste the stuffing before using it. It should be quite aromatic, otherwise the whole meal tastes somewhat lame. I plan to add ricotta next time I make calzone. I thought I was using too much cheese already, but when I tried, I realized it actually could have been more.

Für die Füllung habe ich selbstgemachte Tomatensauce aus Dosentomaten verwendet, mit wenigen Zwiebelstücken und viel Oregano, dazu Mozzarella und Champignons in kleinen Stücken, so wie grob geriebenen Parmesan. Nachdem ich es nicht gemacht habe, probiert die Mischung für die Füllung, sie sollte schön würzig sein, sonst schmeckt’s insgesamt langweilig. Beim nächsten Mal werde ich noch Ricotta hinzufügen. Ich dachte, die Füllung sei ohnehin sehr käselastig, aber beim Probieren habe ich festgestellt, es hätte durchaus etwas mehr sein dürfen.

Make a few holes into the top with a fork before baking! I know some folks have problems with yeast dough. I honestly don’t understand. In my experience it is simpler to make and use than any other dough, even simpler than the store bought phylo dough I wrote about last week.

The baked calzones can be frozen. If you suddenly feel hungry, just toss them into the oven while they are still frozen. Set the temperature to about 180C / 360F and wait until it smells like fresh, warm pizza.

Vor dem Backen Löcher in die Oberseite pieksen! Ich weiß, dass manche Leute mit Hefeteig auf Kriegsfuß stehen. Ich kann das ehrlich nicht begreifen. Ich finde den einfacher zu handhaben als jeden anderen Teig, noch einfacher als der gekaufte Blätterteig von letzter Woche.

Die Calzones lassen sich prima einfrieren. Bei plötzlichem Hunger einfach gefroren in den Ofen, und bei ca 180C abwarten, bis es nach fertigem Essen riecht.

Savoury Phyllo Rolls / Herzhafte Blätterteigtaschen

A friend inspired me to try new food again. I constantly look for simple meals that freeze well. I hadn’t made turnovers before, in the meantime I have tried two varieties.

Eine Freundin brachte mich neulich auf die Idee, mal wieder was zum Essen auszuprobieren. Ich bin immer auf der Suche nach Gerichten, die sich gut vorbereiten und einfrieren lassen. Teigtaschen hatte ich noch nicht gemacht. Inzwischen habe ich zwei verschiedene Sorten probiert.

Ingredients for 8 turnovers: (metric measuremets are precise, but roughly right will work)

  • 550g (19 oz) store bought phyllo dough
  • 150g (5 oz) cream cheese with herbs
  • 100g (3.5 oz) cooked ham
  • 200g (7 oz) cheddar
  • 250g (9 oz) broccoli, cut into small pieces

I cut the dough into 8 rectangles sized roughly 20 by 12 centimeteres or 8 by 5 inches, flattened it a little with a rolling pin and spread cream cheese on it. Then small pieces of ham, cheddar and broccoli were piled on one half. One turnover is a snack, two are a full meal for me.

Zutaten für 8 Stück:

  • 2 Packungen Fertigblätterteig aus dem Supermarkt (je 275g)
  • 150g Kräuterfrischkäse
  • 100g gekochter Schinken
  • 200g würziger Cheddar
  • 250g Broccoli in kleinen Stücken

Ich habe die Blätterteig in acht Teile (20 cm lang, 12 cm breit) geschnitten, vorsichtig noch etwas flacher ausgerollt, mit Kräuterfrischkäse bestrichen. Auf einer Hälfte sind Cheddar-, gekochte Schinken- und Brokkolistücke verteilt. Eine Tasche für mich eine kleine Zwischemahlzeit, zwei sind ein Abendessen.

Close the turnovers carefully. Press the edges together with a fork.

Die Blätterteigtasche sollte gut verschlossen werden. Den Rand kräftig mit einer Gabel zusammendrücken.

Bake with the temperature the phyllo package states until the rolls are golden brown. Enjoy!

Mit der auf der Blätterteigpackung angegebenen Temperatur backen, bis die Tasche goldbraun ist – und losfuttern!

The rolls can be frozen after baking and be reheated in an oven.

Die Taschen können gebacken eingefroren und bei Bedarf im Ofen heiß gemacht werden.

I’ll show you different turnovers next Sunday.

Die anderen Teigtaschen zeige ich am nächsten Sonntag.

Unimaginable Chocolate Soup / Unvorstellbare Schokoladensuppe

Featured

When I tell people about my favourite soup, I keep looking into confused faces and get equally confused comments, because I love White Chocolate Soup.

Let me explain:

Wenn ich Leuten von meiner Lieblingssuppe erzähle, blicke ich in völlig verständnislose Gesichter oder nehme verwirrte Kommentare zur Kenntnis, denn ich liebe weiße Schokoladensuppe.

Das werde ich jetzt mal ganz genau erklären: Continue reading