Colourful Refreshments / Bunte Erfrischungen

Today’s Fresh Breeze was inspired by an unpleasant event two weeks ago, an allergic reaction to an ice cream. With a badly swollen face, looking like I had got into a fight, I researched how to make ice cream, found lots or recipes and a few cool alternatives that seemed simple enough to try without experience, expertise or an ice cream maker. Now I proudly present photos and instructions from my first two attempts.

Die heutige Fresh Breeze entstand nach einem unangenehmen Zwischenfall, einer allergischen Reaktion auf ein Speiseeis. Mit einem geschwollen Gesicht, sodass ich aussah als wäre ich in eine Prügelei geraten, habe ich Eisherstellung recherchiert. Dabei habe ich jede Menge Rezepte und ein paar Alternativen gefunden, die einfach genug schienen, um es auch ohne Erfahrung, Vorkenntnisse oder eine Eismaschine zu versuchen. Hier sind Fotos und Anleitungen von meinen ersten beiden Versuche.

Frozen Cherry Yoghurt

Ingredients:

  • 150g / 5 oz frozen morello cherries
  • 150g / 5 oz plain yoghurt (3.5% fat)
  • 2 tbsp cream
  • 2 tbsp sugar

Preparation:

Cut the frozen cherries up with a knife to check if they are really all pitted (unless you have pitted them yourself). Put all ingredients into a tall cup an puree with a blender. Taste, add sugar, if desired (there’s a lot of acid in morello cherries). Now you have a slightly frozen mush. Cover the cup with a lid and put it into the freezer. Take it out every half hour to stir with a spoon until you get a sherbet-like texture. It’s best consumed promptly. If you keep it in the freezer for an extended time, it will become very hard, so you have to wait a couple of minutes for it to soften and stir it again, before you can eat it.

The method should work with various kinds of fruit. I’d not use yoghurt with a lower content of fat, but I would use one with higher fat content. Don’t replace the sugar by artificial sweetener, sugar reduces the freezing temperature and therefore changes the texture.

My thoughts:

Foolproof method to get a healthy refreshment that’ll taste exactly the way you want. It is quite time consuming though. I didn’t check the clock, but I think it took 3 hours until my mix had a nice texture, I could even have given it more time. The biggest advantage is complete control over all ingredients, of course. If you get an allergic reaction to this, the culprit will easily be found and can be replaced. If you are intolerant to lactose, you can replace yoghurt and cream by yoghurt from ewe’s milk.

Falsches Kirschjoghurteis

Zutaten:

  • 150g tiefgefrorene Sauerkirschen
  • 150g Joghurt (3,5% Fett)
  • 2 EL Sahne
  • 2 EL Zucker

Zubereitung:

Die gefrorenen Kirschen mit dem Messer halbieren, um sicherzustellen, dass wirklich keine Kerne mehr drin sind (falls man sie nicht selber entsteint hat). Zutaten in einem hohen Becher mischen und mit dem Passierstab pürieren, probieren, eventuell mehr Zucker zufügen. Das Ergebnis ist ein leicht angefrorenener Brei. Den Becher (möglichst mit Deckel) ins Gefrierfach stellen, alle halbe Stunde kurz rausnehmen und kräftig mit einem Esslöffel durchrühren, bis die Masse eine Sorbetkonsistenz hat. Dann am besten sofort aufessen. Falls das Gemisch länger im Gefrierfach steht, wird es steinhart und man muss es vor dem Verzehr einige Minuten antauen lassen und erneut umrühren.

Die Methode sollte mit allem möglichen anderen Früchten ebenfalls funktionieren. Einen Joghurt mit geringerem Fettgehalt würde ich nicht verwenden, mit höherem schon. Den Zucker nicht durch Süßstoff ersetzen, denn der Zucker senkt den Gefrierpunkt und verändert somit die Konsistenz.

Meine Meinung:

Ididotensichere Methode an eine gesunde Erfrischung zu kommen, die genau so schmeckt, wie man will, wegen der Rührerei ist es ziemlich zeitaufwändig, ich hab nicht mitgezählt, es dürften etwa 3 Stunden gewesen sein, bis es mir fest genug war. Größtes Plus ist natürlich die volle Kontrolle über die Zutaten. Falls man darauf eine allergische Reaktion hat, ist der Verursacher schnell gefunden und kann ersetzt werden (Laktoseallergiker können Schafsmilchjoghurt verwenden und die Sahne weglassen.) Mit normalem Speiseeis hat das hier nicht viel zu tun.

Fake Campari Orange Granité

Ingredients:

  • 200ml / 1 cup  orange juice
  • 50ml / 1/4 cup non-alcoholic bitter syrup (e.g. by Monin)

Preparation:

Pour the mix into a shallow dish and put it into the freezer. Stir after 2-3 hours, repeat, if necessary. Eat withing the next few hours. The texture is supposed to be much coarser than sherbet, small solid pieces of ice are ok.

My thoughts:

I can’t think of anything simpler. I only tried it, because I was curious, I simply used ingredients I happened to have at home. I loved the taste of the bitter, frozen mix, it is very refreshing indeed. I guess it would work just as well with genuine campari, but then you can’t eat as much as you want, especially on a hot day. Because of the ingredients of the syrup, there is a risk of allergic reactions. It can be reduced by using home made syrup or a brand that skips anything unnecessary like artificial colour. Of course this will work with all kinds of other combinations of flavours as well, e.g. cherry-almond, cherry-coconut, orange-coconut, orange-grenadine or cherry-banana.

Falsches Campari Orange Granité

Zutaten:

  • 200 ml Orangensaft
  •  50 ml alkoholfreien Bitter Sirup (z.B. von Monin)

Zubereitung:

Mischung in eine flache Schale gießen und ins Tiefkühlfach stellen, nach 2-3 Stunden umrühren, gegebenenfalls wiederholen. Innerhalb der nächsten Stunden verzehren. Die Konsistenz sollte deutlich gröber sein als ein Sorbet, kleine, feste Eisstückchen sind ok.

Meine Meinung:

Noch einfacher geht’s wirklich nicht. Ich hab das nur aus Neugier probiert und mit den Zutaten, die ich zufällig im Haus hatte. Die bittere, kalte Mischung hat mir super geschmeckt und war sehr erfrischend. Ich denke, es funktioniert auch mir echtem Campari, aber dann ist es an einem heißen Tag nicht mehr so vernünftig viel davon zu essen. Wegen der Sirupzutaten besteht ein Allergierisiko. Im Zweifelsfall muss man auf selbstgemachten Sirup oder Bioprodukte zurückgreifen, dann kommt man mit weniger Zutaten aus, die eine allergische Reaktion auslösen können. Auch hier kann man leicht andere Geschmacksrichtungen probieren, z.B. Kirsch-Mandel, Kirsch-Kokos, Orange-Grenadine, Orange-Kokos oder Kirsch-Banane.

This is my 200th post and I wanted to do something really cool today.

Das ist mein 200. Post, da wollte ich was ganz Cooles machen.

Advertisements

Chocoholism

Happy New Year! Ein frohes Neues Jahr!

I hope your holidays were at least as good as mine! As far as I am concerned good food is important during the holidays, but neither lots of it nor classic Christmas food. After my chocolate tasting a few weeks ago, I decided to repeat it with a few very special milk chocolates. I had great advice selecting the chocolates, which I am very grateful for, because otherwise I would have been overwhelemed by the vast selection available and I wouldn’t have found my personal favourite of this little test, because it could not be found in the nearby shop that specializes in chocolate.

Ich hoffe eure Feiertage waren mindestens so schön wie meine! Für mich gehört gutes Essen unbedingt zu den Feiertagen, aber weder in Massen, noch klassisches Weihnachtsessen. Nach meinem Schokoladentest vor einigen Wochen hatte ich mir vorgenommen, ihn mit besonders feinen Vollmilchschokoladen zu wiederholen. Bei der Auswahl der Schokoladen hatte ich fachkundigen Rat, für den ich sehr dankbar bin, denn sonst hätte ich ziemlich lange verstört vor dem großen Angebot gestanden. Und meinen persönlichen Testsieger hätte es im Süßwarengeschäft in der Nähe auch nicht gegeben.

Here are the totally biased results of my test feast:

The Classy:
Hamann Vollmilch 40% Cocoa
firm, simply good milk chocolate a degree better with a more intensive taste than usual supermarket brand chocolate and quickly eaten

Dolfin Chocolat au lait aux amandes grillées
lowest content of cocoa and therefore sweetest chocolate of this selection, rather small pieces of roasted almonds (I’d have preferrred larger ones), something not commonly added to chocolate and quickly eaten as well

The Spectacular:
Coppeneur Plantation Ghana 57% Elderflower
highest content of cocoa, little sweetness, but no bitter taste, firm, fruity cocoa flavour, a few dried flower crumbs, I didn’t care for the hay feeling they caused

Coppeneur Plantation Dominicana 50% Caramel & Flor de Sal
ocean scent, very firm, sweet and salty at the same time, didn’t remind me of regular chocolate at all, it’s an exotic mix of flavours based on cocoa

The Perfect:
Cluizel Hacienda “Mangaro Lait” 1er Cru de Plantation
smooth and creamy, mild, intensive cocoa flavour that remains for a long time

Cluizel Hacienda “Maralumi Lait” 1er Cru de Plantation

very similar to Mangaro Lait, the perfect milk chocolate with a slightly more aromatic cocoa than Mangaro Lait, definitely my favourite of this selection

I’d like to encourage you to pay careful attention to the taste of your food every now and then and to make sure you try something new every once in a while.

Hier aber nun die völlig subjektiven Ergebnisse meines Testschlemmens:

Die Feinen:
Hamann Vollmilch 40% Kakao
eher feste Konsistenz, einfach gute Vollmilchschokolade, eine Klasse feinerer und intensiverer Geschmack als üblich und ziemlich schnell aufgegessen

Dolfin Chocolat au lait aux amandes grillées
geringster Kakaogehalt und süßeste Vollmilchschokolade der Auswahl, ziemlich kleine geröstete Mandelstückchen (ich hätte größere Stücke besser gefunden), ausgefallene Nussschokoladenversion, ebenfalls ziemlich schnell aufgegessen

Die Spektakulären:
Coppeneur Plantation Ghana 57% Holunderblüte
höchster Kakaoanteil, geringste Süße, aber keinerlei bitterer Geschmack, fest, Kakaogeschmack mit fruchtiger Note, einige getrocknete Blütenkrümel, die mich stören

Coppeneur Plantation Dominicana 50% Karmell & Flor de Sal
riecht nach Meer, fast bonbonartige, feste Konsistenz, süß und salzig zugleich, keine Schokolade, wie man sie kennt, sondern ein ausgefallenes Geschmackserlebnis mit Kakao

Die Perfekten:
Cluizel Hacienda “Mangaro Lait” 1er Cru de Plantation
zart schmelzend, milder, intensiver Kakaogeschmack der sehr lange bleibt

Cluizel Hacienda “Maralumi Lait” 1er Cru de Plantation

wenig Unterschied zur Mangaro Lait, die perfekte Vollmilchschokolade etwas kräftigerer Kakaogeschmack als bei Mangaro Lait und mein Liebling aus dieser Auswahl

Ich möchte euch alle ermutigen, immer wieder aufmerksam auf den Geschmack eures Essen zu achten und euch Abwechslung zu gönnen.

Spicy Eggplant / Würzige Aubergine

It’s getting cold outside and the season for extended outdoor activities is over until spring. That’s why this week’s Fresh Breeze expedition took place in my kitchen: a new way to prepare eggplant with a still unknown-to-me spice paste.

I tried to find recipes online, but apparently the Tikka Curry Paste I had bought is almost exclusively used with chicken, other than that I couldn’t find much.

That’s why I resorted to my original plan. Instead of sprinkling eggplant slices with olive oil, like I usually do, I spread a blend of Tikka Paste and sunflower oil on them.

~~~~~

Es ist kalt geworden und die Zeit der langen Ausflüge ist bis zum nächsten Frühjahr vorbei. Deswegen fand der Ausflug ins Unbekannte diese Woche in meiner Küche statt: eine neue Zubereitung für Auberginen, mit einer mir bis dahin unbekannten Gewürzpaste.

Natürlich habe ich zunächst nach Rezepten geforscht, aber die Tikka Curry Paste, die ich gekauft hatte, wird von den allermeisten Menschen zur Zubereitung von Hähnchen verwendet, ansonsten war nicht viel zu finden.

Deswegen habe ich auf meinen ursprünglichen Plan zurückgegriffen und Auberginen-scheiben, statt wie sonst mit Olivenöl zu beträufeln, mit einer Mischung aus Gewürzpaste und Sonnenblumenöl bestrichen.

I was careful not to use too much paste, because I wasn’t sure how hot the food would turn out, I also just spread spices on one side of each eggplant slice.

Then I baked the eggplant in the oven and cooked some jasmine rice to go with it.

~~~~~

Mit der Menge war ich etwas vorsichtig, denn ich wußte nicht, wie scharf das Ergebnis am Ende wird, ich habe auch nur eine Seite der Auberginenscheibe bestrichen.

Danach habe ich die Auberginenscheiben im Ofen gebacken und Duftreis dazu gekocht.

After I tried the food I realized it was a good idea, but poorly executed. The paste isn’t salted and I hadn’t added any salt before cooking. Adding some salt after cooking yielded no satisfactory results. Combining the eggplant solely with rice is boring, I should have had some raita to go with it. Jasmine rice wasn’t such a good idea either, the fine scent doesn’t come out well with all the other spices. A white, slightly sticky rice would have been good – or bread, maybe naan.

I liked the paste itself a lot, it also made a nice crust on the eggplant. It would have been better to blend the paste with more oil and spread the mix evenly on both sides of the eggplant slices, to get a more balanced taste. A tea spoon of spice paste spread on the small eggplant was a good amount for me, but everyone has to try that, because the pastes differ and so do preferences.

Before I bake another eggplant with this spice mix again, I’ll try potato wedges with raita. If that works out all right, it’ll be a fast, simple and delicious meal. I’ll report …

~~~~~

Probieren ergab: gute Idee mit mangelhafter Ausführung. Die Gewürzpaste ist ungesalzen und ich hatte kein Salz dazugemischt, nachsalzen schmeckt einfach nicht genauso gut. Nur Reis zu den Auberginenscheiben ist langweilig, Raita wäre eine gute Ergänzung gewesen, außerdem ist Duftreis dazu keine besonders gute Wahl, das feine Aroma geht neben der Gewürzen unter. Ein weißer, leicht klebriger Reis wäre gut gewesen – oder Brot, z.B. Naan.

Die Paste selbst hat mir sehr gut geschmeckt und sie bildet auf der Aubergine eine schöne Kruste. Es wäre gut gewesen, die Paste mit mehr Öl zu mischen und dann auf beiden Seiten der Scheiben zu verteilen, damit man ein gleichmäßigeres Geschmacks-erlebnis bekommt. Für mich war ein guter TL dieser Gewürzpaste verteilt auf eine kleine Aubergine eine vernünftige Menge, aber da muss jeder selber probieren, weil sich die Pasten und Vorlieben deutlich unterscheiden.

Bevor ich die nächste Aubergine ähnlich zubereite, werde ich es erst mit Kartoffelecken probieren, dazu gibt es dann Johgurtsauce. Wenn das halbwegs klappt, wird es ein schnelles, einfaches, leckeres Essen. Ich werde berichten …

Taste Bud Test / Geschmackstest

My latest Fresh Breeze was inspired by a conversation about sense of taste and diversity of chocolate with some friends. I was curious, if I could actually taste the differences between similar chocolates and describe them on top of it.

That’s why I walked into the next large market, equipped with newly acquired information, and bought a small selection of chocolate bars I had never tried before. I picked bars with a medium content of cocoa solids and no other types of fat than cocoa butter. Unfortunately there were no chocolate bars matching my criteria that specified the variety of cocoa used in that shop.

~~~~~

Mein Alltagsabentuer für diese Woche entstand aus einem Gespräch mit Freunden über den Geschmackssinn und die Vielfalt von Schokolade. Ich wollte dann ganz genau wissen, ob ich in der Lage bin Unterschiede zwischen ähnlichen Schokoladen herauszuschmecken und das auch noch zu beschreiben.

Also habe ich mich, mit dem im Gespräch neu erworbenen Wissen gewappnet, in den nächsten größeren Supermarkt begeben und eine kleine Auswahl an mir bisher unbekannten Schokoladensorten für meinen Test eingekauft.

Auswahlkriterien waren ein Kakaoanteil im mittleren Bereich und keine Fremdfette (nur Kakaobutter). Leider habe ich keine Schokolade gefunden, bei der die Kakaosorte angegeben war.

After a lot of sniffing and tasting, I can now tell you, that I can make out differences between the chocolates. You’ll decide, if I can describe them as well.

All chocolates were neither sweet nor bitter.

Hachez (55,5% Cocoa de Maracaibo, genuine vanilla) und Lindt (70% cocoa, genuine vanilla) were quite similar. As I expected the Hachez is sweeter and has a less intensive scent. The cocoa flavour of both is very similar: intensive and balanced without any peculiarity. Lindt melts faster and gentler than the somewhat harder Hachez. Both leave a  dusty cocoa powder feeling in the mouth.

The other two chocolate bars were more interesting. Rausch (47% cocoa, cane sugar, no vanilla) has the perfect mild sweetness, it reduces the intensity of the cocoa flavour, but that’s ok with me. The chocolate melts easily and creamily, just the way I like it. But it has an acerb aftertaste so it is a little unbalanced overall.

Gepa (60% cocoa, artificial vanilla) had the best cocoa flavour. It was significantly different from the other samples, more diverse and fruity, reminding me of freshly grinded coffee. The chocolate has a decidedly more intensive scent than the others and I found it a little too firm.

~~~~~

Nach viel Schnuppern und Probieren, kann ich sagen, dass ich die Unterschiede zwischen den Schokoladen sehr wohl schmecken kann. Ob es mit dem Beschreiben dann auch noch klappt, dürft ihr selber beurteilen.

Alle Schokoladen waren weder süß noch bitter.

Hachez (Cocoa de Maracaibo 55,5%, mit echter Vanille) und Lindt (Excellence 70%, mit echter Vanille) fand ich sehr ähnlich. Wie zu erwarten war, ist die Hachez süßer und riecht schwächer. Der Kakaogeschmack ist bei beiden sehr ähnlich: intensiv und ausgewogen, ohne Besonderheiten. Lindt schmilzt im Mund zarter und schneller als die etwas härtere Hachez. Beide hinterlassen eine Art Kakaopulvergefühl, etwas trocken und krümelig.

Die beiden anderen Sorten fand ich interessanter. Rausch (Edel-Vollmilch 47% mit Rohrzucker, ohne Vanille) hat für meinen Geschmack die perfekte, leichte Süße. Das geht etwas zu Lasten des Kakaoaromas, für mich ist das in Ordnung. Sie schmilzt so leicht und cremig, wie ich es mag. Allerdings hat sie einen herben Nachgeschmack, sodass ich sie insgesamt etwas unausgewogen finde.

Gepa (Zartbitter mild 60%, Vanilleextrakt) hat den besten Kakaogeschmack. Er unterscheidet sich sehr deutlich von den anderen Schokoladen, vielschichtiger, fruchtiger und erinnert ein wenig an frischen Kaffee. Die Schokolade riecht intensiver als die anderen. Die Konsistenz ist mir ein wenig zu hart.

I learned that I like milk chocolate better than dark chocolate. As far as I am concerned the perfect cocoa flavour has a hint of sweetness and milkiness.

Apparently the selection of the cocoa is more important than I had realized before. I thought Lindt and Hachez were simply boring when it came to that. I am sure I could get other chocolates of other manufacturers that tasted just like those.

The chocolate of my dreams is not among those four. I think, I’ll have to keep looking and trying a little longer …

~~~~~

Ich bin um die Erkenntnis reicher, dass ich Milchschokolade lieber mag als dunkle. Für mich hat Schokolade einen Hauch von Süße und Milchigkeit.

Die Kakaoauswahl ist offensichtlich wichtiger als vermutet. Ich fand Lindt und Hachez in dem Punkt schlicht langweilig. Ich bin sicher, ich könnte noch einige andere Sorten anderer Marken auftreiben, die diesen beiden zum Verwechseln ähnlich schmecken.

Meine Idealschokolade war unter diesen Vieren nicht zu finden. Da werde ich noch ein wenig weiter suchen und probieren müssen …

Mango chutney and ???

I felt it was time for another culinary experiment the other day, so I bought my first jar of mango chutney. I had meant to try it for a while, because my friend talked about it. I was also sure I had tried some chutney at some Indian restaurant before, but couldn’t remember any details.

So I bought the jar, brought it home, dipped the spoon in and tried. Good. Mild. By Indian standards. And reached for the water bottle. I tried to remember what my friend said you could eat with chutney, but couldn’t. I recalled it would work with the pappadums I hadn’t bought because my bag was already full.

But when in need of advice, check online. Predictably I found a lot of interesting suggestions on my favourite cooking website – many of them had to do with dead animals, but I didn’t feel like eating anything that used to walk or swim. Then someone said it would go well with cheese. Splendid!

I am forever searching for lunches that are easy and fast to make, so I felt a fried camembert, something green and the chutney would be worth a try. It was an experiment and did not quite go as planned. The pre-baked camembert’s crust was a bit too thick and started to burn well before the core even started to thaw, let alone melt. (I’ll try another brand next time.) The cucumber worked surprisingly well with the spicy sauce. All in all, a nice, quick lunch.

Finally I also took pictures of my new composition, which, as you can see didn’t turn out too great. Note to self: Don’t take pictures of food when you are ravenously hungry.

~~~~~

Es wurde mal wieder Zeit für ein kleines kulinarisches Experiment, also habe ich mir neulich mein erstes Glas Mangochutney gekauft. Das wollte ich schon länger mal machen, weil meine Freundin immer davon redete. Ich war mir auch sicher, schon mal irgendwann bei einem Inder irgendein Chutney gegessen zu haben, aber so recht erinnern konnte ich mich nicht.

Also kaufte ich ein Glas, brachte es nach Hause, tauchte den Löffel ein und probierte. Lecker. Mild. Für indische Verhältnisse. Und griff nach der Wasserflasche. Ich versuchte mich daran zu erinnern, was meine Freundin zum Chutney empfohlen hat, aber vergeblich. Mir fiel nur noch ein, dass es zu den Pappadums gepasst hätte, die ich nicht gekauft hatte, weil meine Tasche schon voll war.

Aber wenn man eine Idee braucht, kann man ja mal im Netz gucken. Auf meiner Lieblingskochseite fand ich dann auch jede Menge Vorschläge, die meisten hatten irgendwas mit toten Viechern zu tun. Ich wollte aber nichts essen, dass mal herumgelaufen oder -geschwommen ist. Dann las ich, dass man auch Käse dazu essen könne. Prima!

Ich such ja immer nach Mittagessen die schnell und einfach gemacht sind, ein gebackener Camembert mit Grünzeug und Chutney schien mir einen Versuch wert. Es war ein Experiment und so ganz hat es nicht geklappt. Der tiefgefrorene Camenbert hatte so eine dicke, harte Kruste und die brannte schon an, bevor der Kern überhaupt getaut, geschweige denn geschmolzen war. (Nächstes Mal probiere ich es mit einer anderen Marke.) Die Gurke hat prima zu scharfen Sauce gepasst. Insgesamt ein nettes, schnelles Essen.

Am Ende habe ich dann auch noch Fotos gemacht, die, wie man sieht nicht wirklich schön geworden sind. Hungrig Essen fotografieren ist einfach keine gute Idee.